Romantische Komödie | Deutschland 2016 | 107 Minuten

Regie: Karoline Herfurth

Zwei Jahre nach dem Tod ihres Geliebten bemüht sich eine junge Frau aus Berlin, ins Leben zurückzufinden, indem sie dem Toten ihre Gefühle per SMS sendet. Dessen Handynummer ist zwischenzeitlich aber an einen anderen Mann übergegangen, den die sehnsüchtigen Nachrichten tief berühren. Der zeitgemäße Liebesfilm balanciert mit bemerkenswertem Talent zwischen großen Gefühlen und deren augenzwinkernder Ironisierung. Getragen wird die romantische Komödie von plastisch entwickelten Figuren, pfiffigen Dialogen, der funktionierenden Chemie zwischen den Darstellern sowie der märchenhaft in Szene gesetzten Großstadt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Karoline Herfurth
Buch
Andrea Willson · Malte Welding · Sophie Kluge · Karoline Herfurth · Anika Decker
Kamera
Andreas Berger
Musik
Annette Focks
Schnitt
Simon Gstöttmayr
Darsteller
Karoline Herfurth (Clara Sommerfeld) · Friedrich Mücke (Mark Zimmermann) · Nora Tschirner (Katja) · Frederick Lau (David) · Katja Riemann (Henriette Boot)
Länge
107 Minuten
Kinostart
15.09.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Romantische Komödie

Regiedebüt von Karoline Herfurth. Ein zeitgemäßer Liebesfilm.

Diskussion
Eine Raupe, die nicht aufhören konnte zu weinen? Das taugt als Sujet für ein Kinderbuch nicht, findet die Verlegerin von Clara Sommerfeld und lehnt deren Entwürfe für einen neuen Band der „Raupe Rieke“-Serie ab. Der Kinderbuchautorin fehlt allerdings jede Inspiration für heitere Stoffe, seit vor zwei Jahren ihr Verlobter bei einem Unfall ums Leben kam. Doch wie findet man aus der Trauer heraus, die sich nicht nur über den „Raupe Rieke“-Kosmos, sondern über Claras ganzes Leben gelegt hat? Einen ersten Schritt hat die junge Frau schon getan, als sie zurück nach Berlin gezogen ist. Hier, wo die Erinnerungen an Ben an jeder Ecke lauern, muss sie sich ihren Gefühlen endlich stellen. Vielleicht hilft es dabei ja, mit dem Toten zu reden, wie ein Freund empfiehlt, und die Empfindungen in Worte zu fassen? Clara probiert es aus, allerdings nicht verbal, sondern per SMS an Bens alte

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren