Drama | Deutschland 2016 | 89 Minuten

Regie: Jan Krüger

Ein zurückhaltender junger Immobilienmakler vermittelt einem polnischen Geschwisterpaar unter der Hand eine kostenlose Wohnung in Berlin. Seine Großzügigkeit ist Teil eines unausgesprochenen Tauschs: Während er mit dem Mann eine Affäre beginnt, will er auch an der eingeschworenen Gemeinschaft der Geschwister teilhaben. Das klug entworfene Drama vermeidet mit der ungewöhnlichen Verbindung von Berliner Wohnungsmarkt, Migration und Märchenmotiven ausgetretene Pfade. Dabei erscheint das übergespannte Thema der Tauschökonomie innerhalb der Konstruktion des Films konsequent, es nimmt jedoch den Figuren Raum zum Atmen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Jan Krüger
Buch
Jan Krüger · Anke Stelling
Kamera
Jenny Lou Ziegel
Musik
Birger Clausen
Schnitt
Natali Barrey
Darsteller
Vladimir Burlakov (Thies) · Julius Nitschkoff (Bruno) · Irina Potapenko (Sonja) · Hilmi Sözer (Marcos) · Franziska Wulf (Kollegin)
Länge
89 Minuten
Kinostart
03.11.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Salzgeber (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Klug entworfenes Drama mit ungewöhnlichen Motivsträngen

Diskussion
„Es gibt nichts umsonst“, heißt es einmal – ein Satz, mehr noch ein Prinzip, das den Film in all seine Schichten zu durchwirken scheint. „Die Geschwister“ spielt in Berlin, genauer im mittlerweile nahezu durchgentrifizierten Neukölln. Vom viel beschworenen Mehrwert an Zeit, Gestaltungsfreiheit, Intensität und Leben, von dem etwa die Berlin-Filme der jüngeren Zeit erzählten – von Sebastian Schippers „Victoria“ (fd 43 142) bis zu Stephan Geenes theorieaffinem „Umsonst“ (fd 42 465) –, ist indes wenig zu spüren. Von seinen ersten Bildern und Worten an strahlt „Die Geschwister“ etwas Sparsames, Eingehegtes, Gebremstes aus. Das Gesetz der Ökonomie bestimmt nicht nur die Geschicke der Figuren. Es affiziert auch die Bilder, die Narration, den Rhythmus. „Die Ges

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren