Ein Lied für Nour

Tragikomödie | Niederlande/Großbritannien/Katar/Argentinien/Palästinensergebiete 2015 | 95 Minuten

Regie: Hany Abu-Assad

Ein zwölfjähriges Mädchen aus Gaza-Stadt glaubt an die Zukunft seiner Musik-Band, mit der es gemeinsam mit vier Jungen auf Hochzeiten spielt, obwohl es bei den Auftritten nur hinter einem Banner musizieren darf. Sieben Jahre später ist es an Nierenversagen gestorben, doch der Traum vom Aufstieg lebt in seinem Bruder fort, der bei einer ägyptischen Castingshow entdeckt werden will. Das frei um den Triumph von Mohammed Assaf gesponnene Drama, der 2012 den „Pop Idol“-Contest gewann, stimmt ein arg parteiisches Lied für Palästina an. Obwohl sich der Film gegen religiösen Fanatismus positioniert und den Unterdrückten eine Stimme geben will, verliert er die geschlechtsspezifische Kritik an der Männergesellschaft unreflektiert aus dem Blick. (Titel Schweiz: "The Idol") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
YA TAYR EL TAYER
Produktionsland
Niederlande/Großbritannien/Katar/Argentinien/Palästinensergebiete
Produktionsjahr
2015
Regie
Hany Abu-Assad
Buch
Hany Abu-Assad · Sameh Zoabi
Kamera
Ehab Assal
Musik
Hani Asfari
Schnitt
Eyas Salman
Darsteller
Tawfeek Barhom (Mohammed Assaf) · Ahmed Al Rokh (Omar) · Hiba Attalah (Nour) · Kais Attalah (Jüngerer Mohammed Assaf) · Abdel Kareem Barakeh (Junger Omar)
Länge
95 Minuten
Kinostart
01.12.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Tragikomödie
Diskussion
Mit ihrer umgekehrten Baseball-Cap, den hinter die Ohren gesteckten Haaren und dem blauen Pulli passt Nour perfekt zur Clique ihres Bruders Mohammed. Als zwölfjähriges Mädchen in den Palästinensischen Gebieten des Jahres 2005 wäre sonst auch vieles nicht möglich: Unbekümmert spielen Nour, Mohammed, Omar und Ahmad auf selbst gebastelten Instrumenten vor den Nachbarskindern und durchkreuzen auf BMX-Rädern Gaza-Stadt. Beschränkt werden sie allein durch den kilometerlangen Zaun zu Israel – und durch die Nachbarin, die ihnen beim Hofkonzert Wasser über die Köpfe schüttet: „Es sterben Menschen und ihr macht hier Musik!“, herrscht sie die Kinder an. Nour, die bei den Auftritten als fahrende Hochzeitsband vor den männlichen Tänzern zunehmend hinter einem aufgespannten Banner spielen muss, glaubt an die Zukunft der kleinen Band, die von der berührenden Stimme ihres Bruders le

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren