Drama | Österreich 2016 | 124 Minuten

Regie: Händl Klaus

Zwei sich bedingungslos liebende Männer leben mit einem Kater biblischen Namens am Rande von Wien, doch auf ihr paradiesisches Idyll folgt nach einer dramatischen Wende eine Versuchsanordnung, die fragt, ob Liebe nach dem Sündenfall noch möglich ist. Psychologische Lösungen werden nicht gegeben, vielmehr wandelt sich der Film zum beklemmenden, ungewöhnlich lebensnahen Thriller, der zudem unangestrengt biblische Symbole zitiert. Sehr realistisch geben die beiden Hauptdarsteller das langjährige Paar, das durch einen unerhörten Vorfall aus der Bahn geworfen wird. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
KATER
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Händl Klaus
Buch
Händl Klaus
Kamera
Gerald Kerkletz
Musik
Christof Dienz
Schnitt
Joana Scrinzi
Darsteller
Lukas Turtur (Stefan) · Philipp Hochmair (Andreas) · Thomas Stipsits (Lorenz) · Manuel Rubey (Vladimir) · Gerald Votava (Max)
Länge
124 Minuten
Kinostart
24.11.2016
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Parabel über die Frage, wie viel eine Liebe ertragen kann. Ein homosexuelles Paar ist sich in paradiesischer Zuneigung verbunden, bis ein unkontrollierter Moment alle Unschuld zerstört.

Diskussion
Es ist natürlich kein Zufall, dass der Kater Moses heißt, so wie es in „Kater“, dem zweiten Langfilm des österreichischen Regisseurs Händl Klaus, ohnehin keine Zufälle gibt. Andreas und Stefan leben in vollendeter Harmonie am Rande von Wien, in einem schönen alten Haus mit großem Garten und netten Nachbarn. Sie arbeiten beide bei demselben Orchester, der eine als Musiker, ein Hornist, der andere als Disponent. Sie teilen diese Leidenschaft für die Musik, eine Berufung. Im Film gibt es keinen Soundtrack; die Musik wird entweder selbst gespielt oder von den beiden gehört. Sie kochen gerne, auch für ihre Freunde aus dem Orchester. Und sie laufen im Haus gerne nackt umher, haben viel Sex. Liebe, Körperlichkeit, Intimität sind ganz selbstverständlich Teil dieser intakten, idealen Lie

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren