Verborgene Schönheit

Drama | USA 2016 | 97 Minuten

Regie: David Frankel

Der Chef einer New Yorker Werbeagentur kommt nicht über den Tod seiner Tochter hinweg und schreibt vorwurfsvolle Briefe an die Liebe, die Zeit und den Tod. Seine engsten Mitarbeiter engagieren ein Schauspieler-Trio, das als Personifikation der abstrakten Begriffe seine Trauerarbeit voranbringen soll. Mit einer allzu konstruierten Erzählung und schamlos ausgestellten Gefühlen karikiert das prominent besetzte Drama alle Versuche, die Verhärtungen des Schmerzes und der Leere aufzubrechen. Die im Filmtitel angedeutete Verbindung alles Seienden bleibt bloße Behauptung, zumal hinter dem scheinbaren Altruismus der Kollegen nur ökonomische Interessen stecken. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
COLLATERAL BEAUTY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2016
Regie
David Frankel
Buch
Allan Loeb
Kamera
Maryse Alberti
Musik
Theodore Shapiro
Schnitt
Andrew Marcus
Darsteller
Will Smith (Howard) · Edward Norton (Whit) · Kate Winslet (Claire) · Michael Peña (Simon) · Naomie Harris (Madeline)
Länge
97 Minuten
Kinostart
19.01.2017
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Die BD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache.

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Es wirkt wie ein bitterer Racheakt des Schicksals, dass Howard ausgerechnet an den Dingen zu zerbrechen droht, mit denen er seine Mitmenschen zuvor um den Finger wickelte – oder „sie bereicherte“, wie er es selbst ausgedrückt hätte. Als Chef einer New Yorker Werbeagentur hält Howard zu Beginn eine Rede, in der er seine Mitarbeiter an die drei Begriffe erinnert, mit denen sich angeblich alle Menschen vereinnahmen lassen: Die Liebe, nach der sich alle sehnen. Die Zeit, von der man nie genug haben kann. Und der Tod, vor dem sich alle fürchten. Howard spielt auf der Klaviatur der Emotionen, bis das Schicksal mit ihm zu spielen beginnt – oder zuschlägt wie auf eine Pauke, die auch dann noch nachhallt, wenn die Handlung drei Jahre später wieder einsetzt. Zwei Jahre ist es her, dass Howards sechsjährige Tochter starb und damit all sein Lebensmut. Das erfährt man vom Getuschel der Kollege

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren