Jeder gegen jeden

Action | Spanien/Argentinien/Frankreich 2016 | 97 Minuten

Regie: Daniel Calparsoro

Sechs Diebe wollen mittels eines Tunnels in eine Bank einbrechen, um möglichst viele Tresore stehlen zu können. Ihrem Anführer geht es aber vor allem um das Schließfach eines Politikers, in dem sich brisantes Material befindet. Als Wasser in den Tunnel eindringt, droht der Plan zu scheitern, zudem sitzen die Machthaber den Dieben bereits im Nacken. Actionkrimi mit frischen Ideen und guter Besetzung. Zwischen einem furiosen Beginn und einem spannenden Finale entsteht zwar auch inszenatorischer Leerlauf, den die Qualitäten des Films allerdings ausgleichen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
CIEN AÑOS DE PERDÓN
Produktionsland
Spanien/Argentinien/Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Daniel Calparsoro
Buch
Jorge Guerricaechevarría
Kamera
Josu Inchaustegui
Musik
Julio de la Rosa
Schnitt
Antonio Frutos
Darsteller
Luis Tosar (Gallego) · Rodrigo de la Serna (Uruguayo) · Raúl Arévalo (Ferrán) · José Coronado (Mellizo) · Patricia Vico (Sandra)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14.
Genre
Action | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Koch (16:9, 2.35:1, DD5.1 span./dt.)
Verleih Blu-ray
Koch (16:9, 2.35:1, dts-HDMA span./dt.)
DVD kaufen

Der Plan scheint perfekt, die Ausführung routiniert und souverän. Doch dann zieht Regen auf. Mitunter sind es Kleinigkeiten, die einen perfekten Banküberfall zum Scheitern bringen! Der wochenlang gegrabene Fluchttunnel läuft mit Wasser voll, weshalb den sechs Schwerbewaffneten kaum noch Zeit bleibt, die Reichtümer aus den Schließfächern von Valencias sicherster Bank zu erbeuten.

Diskussion
Der Plan scheint perfekt, die Ausführung routiniert und souverän. Doch dann zieht Regen auf. Mitunter sind es Kleinigkeiten, die einen perfekten Banküberfall zum Scheitern bringen! Der wochenlang gegrabene Fluchttunnel läuft mit Wasser voll, weshalb den sechs Schwerbewaffneten kaum noch Zeit bleibt, die Reichtümer aus den Schließfächern von Valencias sicherster Bank zu erbeuten. Doch Geld und Schmuck sind nicht alles; es ist vielmehr der politische Sprengstoff in einem der Fächer, der die Machthaber der Stadt gegen die Gangster mobilisiert. Die Räuber sollen auf jeden Fall bluten. Auch wenn sich zwischen furiosem Beginn und starkem Finale zwischendurch ein wenig inszenatorischer Leerlauf einstellt, ist der spanische Actionkrimi ein gutes Beispiel dafür, dass dem Heist-Movie-Genre nach „Heat“ und „Ocean’s Eleven“ die Ideen noch längst nicht ausgegangen sind.
Kommentar verfassen

Kommentieren