Ich. Du. Inklusion. - Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft

Dokumentarfilm | Deutschland 2017 | 95 Minuten

Regie: Thomas Binn

Seit dem Jahr 2015 sind deutsche Regelschulen verpflichtet, auf Wunsch der Eltern auch Schüler mit besonderem Förderbedarf aufzunehmen. Die dokumentarische Langzeitbeobachtung verfolgt über den Zeitraum von zwei Jahren, wie diese Inklusion in einer ländlichen Grundschule am Niederrhein funktioniert, und kommt dabei zu einem ernüchternden Ergebnis, da es insbesondere an Sonderpädagogen fehlt. Der formal konventionelle Film verdeutlicht zwar die Probleme des Inklusionskonzepts, kann diese aber nicht vertiefen und bleibt in seinen Aussagen somit zwangsweise eingeschränkt.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Thomas Binn
Buch
Thomas Binn
Kamera
David Stevens · Nils A. Witt · Eric Poß · Thomas Binn · Moritz Esser
Schnitt
Nicole Schmeier
Länge
95 Minuten
Kinostart
04.05.2017
Fsk
ab 0; f
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Die Idee ist nicht neu, klingt aber immer noch gut. Um behinderten Menschen ein Höchstmaß an gesellschaftlicher Integration zu ermöglichen, sollen sie nicht schon vom Kindergartenalter an in speziellen Einrichtungen betreut werden. Auch in der Schule sollen sie gemeinsam mit Kindern ohne besonderen Förderbedarf unterrichtet werden. Das Zauberwort für diesen pädagogischen Ansatz heißt Inklusion. Seit zwei Jahren stehen Regelschulen in Deutschland per Gesetz allen Kindern offen. Der Dokumentarfi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren