Culpa - Niemand ist ohne Schuld

Krimi | Deutschland 2016 | 120 Minuten

Regie: Jano Ben Chaabane

Krimiserie um einen Priester, der versucht, moralisch schwankende Menschen, die in seinem Beichtstuhl Rat suchen, von Verbrechen abzuhalten. Die kompakten "Pre-Crime"-Stories, die weitgehend im Inneren einer Kirche und im Beichtstuhl spielen, entfalten sich als zugespitzte Psychothriller, bei denen der Pfarrer darum kämpft, den richtigen Zugang zu seinem Gegenüber zu finden, um es positiv zu beeinflussen - zur Not auch mit unorthodoxen Mitteln. Dabei überzeugen die Geschichten, die die moralischen Dilemmata verdichten, ebenso wie die guten Darsteller. Die sorgfältige visuelle und musikalische Gestaltung taucht das Geschehen konsequent in eine düstere Noir-Atmosphäre. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Jano Ben Chaabane
Buch
Jano Ben Chaabane · Alexander Lindh · Bernd Heiber
Kamera
Tobias Koppe
Musik
Tim Schwerdter
Schnitt
Felix Rudek
Darsteller
Stipe Erceg (Priester) · Alina Levshin (Eve) · Maxim Mehmet (Polizist) · Ludwig Trepte (Jonas) · Barbara Philipp (Andrea)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Krimi

Vom Wald in die Kirche: Der Titelvorspann von »Culpa« verdichtet in wenigen stilisierten Einstellungen, wie aus Bäumen ein hölzerner Beichtstuhl gefertigt wird. Das ist für eine Krimi-Serie ein seltsamer kunsthandwerklicher Schlenker, der sich allerdings schnell als stimmige Bild­metapher entpuppt. Für den namenlosen Priester (Stipe Erceg), um den die Serie kreist, ist der Job im Beichtstuhl ein Abenteuer in der Wildnis menschlicher Schwächen.

Diskussion
Vom Wald in die Kirche: Der Titelvorspann von »Culpa« verdichtet in wenigen stilisierten Einstellungen, wie aus Bäumen ein hölzerner Beichtstuhl gefertigt wird. Das ist für eine Krimi-Serie ein seltsamer kunsthandwerklicher Schlenker, der sich allerdings schnell als stimmige Bild­metapher entpuppt. Für den namenlosen Priester (Stipe Erceg), um den die Serie kreist, ist der Job im Beichtstuhl ein Abenteuer in der Wildnis menschlicher Schwächen. Der Geistliche muss in den düsteren kleinen Miniaturpsychothrillern, zu denen sich die bisher vier Episoden verdichten, weniger für begangene Sünden die Absolution erteilen als vielmehr die sich andeutenden Fehltritte der Gläubigen (und Ungläubigen) verhindern: moderne »Morality Plays«, in denen der Priester und die inneren Dä

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren