Happy Family (2017)

Animation | Deutschland 2017 | 93 Minuten

Regie: Holger Tappe

Der unter Einsamkeit leidende Graf Dracula verliebt sich in eine verheiratete Hausfrau und Mutter. Mit Hilfe einer Hexe verwandelt er die Angehimmelte in eine Vampirbraut, wodurch auch der Rest der Familie zu Monstern wird. Um den Fluch zurückzunehmen, müssen sich die Verwunschenen zusammentun und entdecken ihren Familiensinn neu. Animationsfilm als gestalterisch solide, ansonsten aber recht seelenlose Aneinanderreihung sattsam bekannter Einfälle um eine Monster-Familie. Angereichert mit plumpem Slapstick und Fäkalhumor, bemüht er sich weitgehend sinnfrei um eine junge Zielgruppe. - Ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Holger Tappe
Buch
David Safier · Catharina Junk
Musik
Hendrik Schwarzer
Schnitt
Björn Teubner
Länge
93 Minuten
Kinostart
24.08.2017
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 10.
Genre
Animation | Komödie

Animationsfilm um eine in Monster verwandelte Familie

Diskussion
Was für ein Entree! In einem riesigen, eigentlich nur aus einer gigantischen Orgel bestehenden Musikzimmer haben sich drei Fledermäuse auf den Manualen verteilt. Gegeben wird Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge in d-Moll“. Während die kleinen Fußklauen von zwei Tieren über die schwarz-weißen Tasten hüpfen, wartet der dritte, pummelig-behäbige Flattermann sehnsüchtig auf seinen Einsatz, nämlich den letzten kurzen Akkord. Die Spannung von Musik und Handlung steigt synchron, während sich von draußen eine riesige Fledermaus dem von Wasser umtosten Schloss nähert. Klar, dass es nicht zum letzten, apotheotischen Akkord kommt, weil Dracula offensichtlich etwas gegen die fremde Nutzung seiner Orgel hat. Aber der Weg zur Pointe ist toll! Dieser Prolog, einer der ganz wenigen Höhepunkte von

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren