High Society (2017)

Komödie | Deutschland 2017 | 100 Minuten

Regie: Anika Decker

Die verwöhnte Tochter einer Industriellen-Familie fällt aus ihrem Luxusdasein, da sie als Baby vertauscht wurde und sie nun in den chaotischen Haushalt ihrer leiblichen Mutter umziehen muss, die mit ihren Kindern in einer Plattenbau-Wohnung haust. Während sich die Aschenputtel-Tochter wie im Schlaraffenland wähnt, kann die entthronte Prinzessin nur an deren Freund, einem Polizisten, etwas Positives entdecken. Die vollkommen überdrehte Klamauk-Komödie verfolgt keine inhaltliche Ambitionen, sondern gefällt sich darin, klischeehaft überspitzte Gegensätze spektakulär aufeinanderprallen zu lassen. In den Nebenrollen zu überzogen gespielt, zeuht allein die Hauptdarstellerin Emilia Schüle die Aufmerksamkeit auf sich. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Anika Decker
Buch
Anika Decker
Kamera
Andreas Berger
Schnitt
Charles Ladmiral
Darsteller
Emilia Schüle (Anabel von Schlacht) · Iris Berben (Trixi von Schlacht) · Katja Riemann (Carmen Schlonz) · Jannis Niewöhner (Yann) · Caro Cult (Aura Schlonz)
Länge
100 Minuten
Kinostart
14.09.2017
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion
Das zwischenzeitliche Hoch der deutschen Komödie, das „Toni Erdmann“ (fd 44 012) so eindrucksvoll markierte, ist schon wieder vorbei. Schlimmer noch: Regisseurin Anika Decker, die bereits mit „Traumfrauen“ (fd 42 937) hausbackenen Beziehungsklamauk fabrizierte und als Drehbuchautorin für Til Schweigers „Keinohrhasen“ (fd 38 532) und „Zweiohrküken“ (fd 39 653) verantwortlich war, leistet sich hier einen in jeder Hinsicht peinlichen Ausrutscher, der nur noch durch Jan Fehses „Unter deutschen Betten“ (Start: 5. Oktober) unterboten wird. Beide Filme entführen in eine Welt der Reichen und Schönen – so als hätte dieses Milieu irgendetwas mit den Zuschauern zu tun oder würde über den prosaischen Alltag hinwegtrösten. Allerdings

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren