Film Stars Don't Die in Liverpool

Biopic | Großbritannien/USA 2017 | 106 Minuten

Regie: Paul McGuigan

Verfilmung der letzten Lebensjahre des Hollywood-Stars Gloria Grahame (1923-1981), die sich in England in einen unbekannten Schauspieler verliebt, der fast 30 Jahre jünger ist. Eine Paraderolle für Annette Bening, die in der Figur der an Krebs erkrankten, immer noch verführerischen Schauspielerin völlig aufgeht. Die Regie bemüht sich, den Stil des Films in die Nähe US-amerikanischer Vorbilder der 1940er- und 1950er-Jahre zu rücken, in denen die wichtigsten Filme von Grahame entstanden. Allerdings lässt das Drehbuch die Inszenierung allzu oft im Stich.

Filmdaten

Originaltitel
FILM STARS DON'T DIE IN LIVERPOOL
Produktionsland
Großbritannien/USA
Produktionsjahr
2017
Regie
Paul McGuigan
Buch
Matt Greenhalgh
Kamera
Urszula Pontikos
Schnitt
Nick Emerson
Darsteller
Jamie Bell (Peter Turner) · Annette Bening (Gloria Grahame) · Vanessa Redgrave (Jeanne McDougall) · Julie Walters (Bella Turner) · Kenneth Cranham (Joe Turner)
Länge
106 Minuten
Kinostart
05.04.2018
Fsk
ab 6; f
Genre
Biopic | Drama | Liebesfilm
Diskussion

Der Film von Paul McGuigan könnte ein Hit sein, wenn sich mehr Kinogänger an Gloria Grahame (1923-1981) erinnern würden. Aber nur der älteren Generation dürfte der Name noch etwas sagen. Vor allem in den 1940er- und 1950er-Jahren war Grahame ein Hollywood-Star mit einer schillernden Palette suggestiver Rollen u.a. in Filmen erstklassiger Regisseure wie Frank Capra, Edward Dmytryk, Elia Kazan und Fritz Lang. Sie war die Partnerin von Humphrey Bogart in „In a Lonely Place“ (1950) und erhielt einen „Oscar“ für ihren Auftritt in Vincente Minnellis „Stadt der Illusionen“ (fd 2597).

Grahames Privatleben war turbulent und mysteriös. Sie war viermal verheiratet, einmal mit dem Regisseur Nicholas Ray und zehn Jahre später auch mit dessen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren