Animationsfilm | Großbritannien/USA 2018 | 87 Minuten

Regie: John Stevenson

Fortsetzung des Gartenzwerg-Animationsfilms „Gnomeo und Julia“ (2011), in der das glücklich verheiratete Liebespaar und alle ihre Artgenossen in London ins Visier der Conan-Doyle-Figur Professor Moriarty geraten. Ohne die Hilfe des Topdetektivs Sherlock Gnomes und seines Gehilfen Watson wären die Zwerge verloren. In der Mischung aus Hommage und Persiflage stehen Action, Tempo und Komik im Vordergrund. Allerdings leiert die Inszenierung die Kriminalstory ziemlich lustlos herunter und ergänzt sie mit nicht endenden Beziehungsstreitereien. Nur in ein paar Schwarz-Weiß-Sequenzen blitzt gelegentlich eine psychedelisch-skurrile Note auf. - Ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
SHERLOCK GNOMES
Produktionsland
Großbritannien/USA
Produktionsjahr
2018
Regie
John Stevenson
Buch
Ben Zazove
Musik
Chris Bacon
Schnitt
Prakash Patel · Mark Solomon
Länge
87 Minuten
Kinostart
03.05.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 10.
Genre
Animationsfilm
Diskussion
Was war das für ein erfrischender, computeranimierter Gartenzwerge-Spaß, den Regisseur Kelly Asbury mit „Gnomeo und Julia“ (fd 40 358) ebenso originell wie innovativ auf die Leinwand brachte. Asbury schaffte es nahezu spielerisch, Shakespeares klassischer Tragödie „Romeo und Julia“ neue, durchaus auch anarchische Aspekte abzugewinnen. Dass die Action-Komödie an den deutschen Kinokassen nicht reüssierte, lag wohl an zwei Faktoren. Zum einen verbarg sich hinter der Zwergenstory keine etablierte Marke, und zum anderen war das Sujet des großen englischen Literaten fürs junge Publikum wohl zu „erwachsen“, da der Humor eher zwischen den Zeilen spielte. Doch gerade Kinder sind für den Erfolg derartiger Family-Entertainment-Filme unabdingbar. Bei „Sherlock Gno

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren