Usedom - Der freie Blick aufs Meer

Dokumentarfilm | Deutschland 2017 | 100 Minuten

Regie: Heinz Brinkmann

Eine unaufgeregte Bestandsaufnahme der aktuellen Lage auf der Insel Usedom, die mit ihren Stränden und alten Seebädern noch immer als Touristenattraktion gilt. Neben einem Rückblick auf die Anfänge des Fremdenverkehrs wartet der Film mit Aussagen zahlreicher Inselbewohner auf, wobei Probleme wie Arbeitslosigkeit und Strukturschwäche nur am Rande vorkommen. Als Abschluss einer Trilogie von Usedom-Filmen ist er vor allem dort treffend, wo er die Goldgräberstimmung nach dem Mauerfall mit den heutigen Verhältnissen vergleicht. – Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Heinz Brinkmann
Buch
Heinz Brinkmann
Kamera
Thomas Plenert
Musik
Zabava
Schnitt
Gudrun Steinbrück
Länge
100 Minuten
Kinostart
31.05.2018
Fsk
ab 0
Pädagogisches Urteil
– Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Dietmar Spiller liegt an einem FKK-Strand der Insel Usedom, blinzelt in die Sonne und winkt dem Eisverkäufer zu, der mit seinem motorisierten Wägelchen vorbeizockelt. Früher, wie man in einer Szene aus dem Jahre 1991 sieht, hat der heute 66-Jährige selbst den Urlaubern auf einem Handkarren Erfrischungen serviert. Ein Pionier des freien Unternehmertums auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Reich ist er damit nicht geworden, aber er ist mit sich und der Welt auf Usedom zufrieden. „Wer sich hier nicht wohlfühlt“, sagt Spinner, „hat was falsch gemacht.“

Der Re

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren