Road Movie | Argentinien/Niederlande/Deutschland 2015 | 86 Minuten

Regie: Francisco Varone

Ein arbeitsloser Argentinier aus der unteren Mittelschicht hält sich mit prekären Jobs über Wasser. Da ihm sein Vater einen alten Peugeot 505 hinterlassen hat, kann er damit gelegentlich Menschen chauffieren. Einer seiner Fahrgäste, ein alter gebrechlicher Muslim, heuert ihn für eine 3000 Kilometer lange Fahrt nach La Paz in Bolivien an. Die Reise wird zur Begegnung mit einer Form des Islam, die sein Leben verändert. Das stimmungsvolle Road Movie lässt Raum, um die Eigenheiten der jeweiligen Religion kennenzulernen, stellt seine Absicht, den Graben zwischen Christentum und Islam durch die Idee der Nächstenliebe zu überbrücken, aber eher vordergründig-didaktisch aus. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
CAMINO A LA PAZ
Produktionsland
Argentinien/Niederlande/Deutschland
Produktionsjahr
2015
Regie
Francisco Varone
Buch
Francisco Varone
Kamera
Cristian Cottet
Schnitt
Alberto Ponce · Federico Peretti
Darsteller
Rodrigo de la Serna (Sebastián) · Ernesto Suárez (Jalil) · Elisa Carricajo (Jazmín) · María Canale (Selma)
Länge
86 Minuten
Kinostart
07.06.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Road Movie
Diskussion
Seinen alten Peugeot 505 liebt der Autonarr Sebastián geradezu abgöttisch. Den Wagen hat er von seinem Vater geerbt; er ist sein ganzer Stolz. Liebevoll versenkt er sich in die Pflege des wertvollen Stücks, dessen Teile alle noch im Originalzustand erhalten sind. Das Gefährt erweist sich sogar als gewinnbringendes Kapital: Der arbeitslose Mann wird von Privatleuten immer wieder als Chauffeur angeheuert. Ein gutes Zubrot, zumal er gerade frisch verheiratet ist. Als auch seine Frau ihren Job verliert, willigt er in eine Fahrt ein, die ihn 3000 Kilometer von Argentinien bis nach La Paz in Bolivien führt. Er chauffiert einen alten Mann, den gläubigen Moslem Jalil, der viele Gebrechen hat und gezwungen ist, sich abends an ein Dialysegerät anzuschließen. Trotzdem will er von La Paz aus gemeinsam mit seinem

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren