Ein Lied in Gottes Ohr

Komödie | Frankreich 2017 | 90 Minuten

Regie: Fabrice Eboué

Ein französischer Musikproduzent will eine interreligiöse Band gründen, um mit beschwingten Songs für ein friedliches Miteinander endlich wieder einen Hit zu landen. Nach aufreibender Suche hat er einen Priester, einen Imam und einen Rabbi zusammen, doch unter den Dreien kommt es unentwegt zu Streitereien, in denen religiöse Klischees und Vorurteile aufeinanderknallen. Der Film versucht dem interkonfessionellen Clash mit dem Genre der Komödie beizukommen, in dem über alles und jeden im gleichen Maße gelacht werden kann. Die karikaturistischen Figuren und simple Wendungen des Plots lassen den Film aber trotz seiner entwaffnenden Komik oft an der Oberfläche verharren. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
COEXISTER
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2017
Regie
Fabrice Eboué
Buch
Fabrice Eboué
Kamera
Philippe Guilbert
Musik
Guillaume Roussel
Schnitt
Alice Plantin
Darsteller
Fabrice Eboué (Nicolas Lejeune) · Audrey Lamy (Sabrina) · Ramzy Bedia (Moncef) · Jonathan Cohen (Samuel) · Guillaume De Tonquédec (Benoît)
Länge
90 Minuten
Kinostart
26.07.2018
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
EuroVideo (16:9, 1.78:1, DD5.1 frz./dt.)
Verleih Blu-ray
EuroVideo (16:9, 1.78:1, dts-HDMA frz./dt.)
DVD kaufen

Französische Komödie um eine interreligiöse Band mit karikaturistischen Figuren und simplen Plotwendungen.

Diskussion
Die Zeit für die Dauer eines Liedes anhalten. Durch Musik etwas in den Menschen bewegen und die Welt zu einem besseren Ort machen. Diese Hoffnung, die vielen künstlerischen Werken zugrunde liegt, ist Thema der französischen Komödie „Ein Lied in Gottes Ohr“. Ein christlicher Priester, ein muslimischer Imam und ein jüdischer Rabbi schließen sich zu einer Musikband zusammen, um mit beschwingten Songs für ein friedliches Miteinander der Religionen und Kulturen zu werben. Diese Figurenkonstellation klingt zunächst eher wie der Beginn eines anzüglichen Witzes. Doch einen alleinigen Dummen kann es hier am Ende nicht geben. Als eine Art Beauftragter für die richtige Balance hat sich der französische Schauspieler Fabrice Éboué als religiös-neutralen Dreh- und Angelpunkt einfach selbst ins Zentrum gestellt. Der Regisseur spielt den Musikproduzenten

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren