RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit

Dokumentarfilm | USA 2018 | 98 Minuten

Regie: Betsy West

Leben und Wirken der US-Juristin Ruth Bader Ginsburg, die 1993 als zweite Frau in den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten berufen wurde. Der aus bewundernder Sicht konzipierte Dokumentarfilm zeichnet den beruflichen wie privaten Weg der Jura-Professorin nach, die mit ihren wegweisenden Urteilen eine juristische Gleichberechtigung der Geschlechter in den USA mit auf den Weg brachte. Trotz der allzu demonstrativen Huldigung an den Pop-Status der Rechtsgelehrten ist der Film ein hochinteressantes, zur Reflexion anregendes Porträt einer von ihrer Aufgabe geradezu besessenen Frau. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
RBG
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2018
Regie
Betsy West · Julie Cohen
Buch
Betsy West · Julie Cohen
Kamera
Claudia Raschke
Musik
Miriam Cutler
Schnitt
Carla Gutierrez
Länge
98 Minuten
Kinostart
13.12.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Man merkt „RBG“ an, dass er weniger als strikt organisierte Dokumentation, sondern mehr aus schierer Bewunderung entstanden ist. Einer Bewunderung für eine ungewöhnliche Frau, ihre Intelligenz, ihren unverhandelbaren Einsatz für die Frauenrechte und ihre Bescheidenheit im Auftreten. Die US-Juristin Ruth Bader Ginsburg, die als zweite Frau in den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten berufen wurde, ist trotz ihres Alters von 85 Jahren eine Ikone junger Amerikaner. Die Menschen kennen ihren Namen und ihre Bedeutung, wie sie den Namen von Martin Luther King kennen. Sie tragen ihr Konterfei auf T-Shirts, äußern ihre Verehrung auf Twitter und i

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren