A Young Man with High Potential

Drama | Deutschland 2018 | 86 Minuten

Regie: Linus de Paoli

Ein hochbegabter, aber soziophobischer Student der Informationswissenschaften gerät in eine für ihn bedrängende Lage, als er mit einer Kommilitonin zusammenarbeiten soll. Mühsam überwindet er seine Hemmungen, wird von der schönen jungen Frau aber zurückgewiesen; durch eine Kette unglücklicher Ereignisse sieht er sich bald darauf erst mit einer Betäubten und dann mit einer Leiche konfrontiert, die er um jeden Preis aus seinem Apartment schaffen will. Eine stilistisch ausgefeilte Mischung aus kafkaesker Charakterstudie und kühlem Horror. Der mit überschaubaren Mitteln inszenierte Film profitiert vom intensiven Schauspiel und bewegt sich mitunter sogar auf der Ebene eines modernen Bildungsromans mit makabren und blutigen Einlagen.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Linus de Paoli
Buch
Linus de Paoli
Kamera
Luciano Cervio
Musik
Felix Raffel
Schnitt
Linus de Paoli
Darsteller
Adam Ild Rohweder (Piet) · Pit Bukowski (Alex) · Prodromos Antoniadis (Prof. Karadimos) · Vania Bajdarova (Nathalie) · Paulina Galazka (Klara)
Länge
86 Minuten
Kinostart
07.03.2019
Fsk
ab 18; f
Genre
Drama | Thriller
Diskussion

Stilistisch ausgefeilte Mischung aus kafkaesker Charakterstudie eines gehemmten Studenten und kühlem Horror, die sich auch als moderner Bildungsroman mit makabren und blutigen Einlagen deuten lässt.

Kann ein Autist moralisch handeln, der den Gesellschaftsvertrag und seinen kategorischen Imperativ vielleicht nur auf dem Papier versteht? Darf man es von ihm verlangen? Was tut jemand, der so gerne Robin Hood sein möchte, in einer Welt ohne klares Gut und Böse? Und sollte man Beziehungsratschläge von einer Online-Stripperin annehmen, selbst wenn sie das oft beschworene „Herz aus Gold“ besitzt? Es sind solche eher philosophischen Fragen, die Linus de Paolis Film „A Young Man with High Potential“ im Wesentlichen zu interessieren scheinen – verpackt in eine kurz und bündig erzählte, blutige Geschichte von moderner Bindungsunfähigkeit und verschmähter Liebe.

Piet, markant gespielt von

Filmdienst Plus

Kommentar verfassen

Kommentieren