Biopic | USA 2019 | 99 Minuten

Regie: Jon S. Baird

Im Jahr 1953 ist der Ruhm des US-Komiker-Duos Stan Laurel & Oliver Hardy verblasst, als sich die gealterten Entertainer noch einmal zu einer Theatertour durch England, Schottland und Irland aufmachen. Ihre letzte Tournee steht jedoch unter einem schlechten Stern, da die beiden vor halbleeren Sälen auftreten, Hardy gesundheitlich angeschlagen ist und alte Konflikte wieder aufbrechen. Die an den historischen Tatsachen orientierte Filmbiografie erstaunt mit zwei phänomenalen Darstellern und verblüffenden Nachinszenierungen originaler Filmszenen und Sketche. Neben den Bühnen- und privaten Backstage-Sequenzen arbeitet der Film das Thema der Bedrohung künstlerischer Klasse durch kommerzielle Einschränkungen aber nur oberflächlich heraus. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
STAN & OLLIE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
Jon S. Baird
Buch
Jeff Pope
Kamera
Laurie Rose
Musik
Rolfe Kent
Schnitt
Billy Sneddon · Úna Ní Dhonghaíle
Darsteller
Steve Coogan (Stan Laurel) · John C. Reilly (Oliver Hardy) · Shirley Henderson (Lucille Hardy) · Nina Arianda (Ida Kitaeva Laurel) · Rufus Jones (Bernard Delfont)
Länge
99 Minuten
Kinostart
09.05.2019
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Biopic | Drama | Komödie
Diskussion

Filmbiografie über die letzte Theatertournee des legendären Komiker-Duos Laurel & Hardy, die in Steve Coogan und John C. Reilly verblüffend wirklichkeitsnahe Film-Wiedergänger gefunden haben.

Eine „Sentimental Journey“ ist „Stan & Ollie“ in mehrfacher Hinsicht. Passenderweise beginnt der Film mit einer langen Fahrt durch ein Studiogelände in Hollywood. Das Kameraauge gleitet an Statistenhorden, Lampenbatterien und Filmkulissen vorbei, in einer Plansequenz, wie sie alleine Computertechnik zu zaubern vermag. Das alte Hollywood trifft die neue, volldigitale Traumfabrik.

Doch ohne analoge Schauspielkunst geht es nicht. Zumindest, wenn ein Mythos wie „Laurel and Hardy“ rekreiert werden soll. Verblüffend, wie Steve Coogan als Stan Laurel und ein mit Fatsuit und aufwändiger Schwabbelmaske ausgestatteter John C. Reilly als Oliver Hardy sich die Ticks und das Timing des großen Komiker-Duos angeeignet haben, einschließlich des legendären „Slow Burn“, der verzögerten Reaktion. In einer Reihe authentischer Theatersketche zeigen die Darsteller eine Mimikry, ein imitatorisches Können, das auch großen Schauspielern nicht immer gegeben ist.

Die schwerelose Virtuosität ihrer Vorbilder erreichen Coogan und Reilly auch in dem legendären Tanz vor dem Saloon aus „Dick und Doof im Wilden Westen“, der 1937 in den Hal-Roach-Studios gedreht wird. Hier, auf dem Höhe- und vielleicht auch dem Wendepunkt ihrer Karriere, beginnt der Film. Laurel verhandelt mit dem Produzenten Roach um mehr Geld. Er baut auf die Solidarität seines Filmpartners, doch Hardy zögert. Der schwergewichtige Komiker ist spielsüchtig, aber im Filmgeschäft so gar nicht risikobereit. Laurels Initiative führt zu einem Wutanfall des Produzenten. Es ist der Anfang vom Ende der Zusammenarbeit mit Roach.

Ein Handlungssprung führt ins Jahr 1953

Die Einführung skizziert also das historisch verbriefte Zerwürfnis mit dem Lachmuskel-Magnaten, während die weitere Filmpartnerschaft des Duos bei den Konkurrenzfirmen Metro-Goldwyn-Mayer und 20th Century Fox ausgespart wird. Die Handlung springt dann ins Jahr 1953, als Laurel und Hardy zu einer Theatertour in England, Schottland und Irland aufbrechen. In diesen acht Monaten ihrer letzten Tournee spielen die beiden, die ihren Status als Kassenknüller verloren haben, häufig vor halbleeren Auditorien. Zudem ist Hardy gesundheitlich schwer angeschlagen. Während eines Schönheitswettbewerbs in Plymouth, bei dem die Komiker als Juroren gebucht sind, erleidet der Schauspieler einen Herzanfall. Doch obwohl es so aussieht, ist die Tournee noch nicht zu Ende. Drehbuchautor Jeff Pope hielt sich bei der Adaption des Buchs „Laurel & Hardy – The British Tours“ weitgehend an die Tatsachen, auch wenn Hardy nicht vor Badeschönheiten zusammenbrach und seine leichte Herzattacke die Auftritte ganz beendete. Der Film hält dagegen ein anrührendes Finale auf der Bühne bereit.

Sind Film-Ikonen ewig? Oder könnte selbst dieses ikonische Paar der Kinogroteske dem Vergessen anheimfallen? „Stan & Ollie“ mag dazu verhelfen, die Erinnerung an zwei große Künstler weiterzutragen. Interessant ist der Film auch deshalb, weil er die umgekehrten Rollen der Darsteller nach Drehschluss und hinter den Kulissen sichtbar macht. Das dürfte sogar manchen Fan überraschen. Stan war auf der Leinwand der infantile, schnell überforderte und dann in Tränen ausbrechende Schussel, während Ollie sich stets, wenn auch irrtümlich, überlegen wähnte. In Wirklichkeit war Laurel der Kopf des Duos. Als treibende Kraft kümmerte er sich auch um Regie, Schnitt und die Ausarbeitung der Gags. Hardy war weniger kreativ, ließ sich mitziehen. Zerstritten waren die beiden nie.

Ihr Verhältnis war relativ konfliktarm

Regisseur Jon S. Baird muss einige Mühe aufwenden, das an sich konfliktarme Verhältnis der Hauptfiguren einigermaßen spannungsreich zu inszenieren. Nur einmal bahnt sich ein handfester Krach an. Auf einem Empfang wirft Laurel seinem Partner – der unter Roach 1939 mit Harry Langdon Zenobia gedreht hatte – „Betrug“ vor. „Ich habe dich geliebt“, klagt Laurel leise. Hardy kontert mit dem Vorwurf, dass sein Kollege nur die Marke Laurel & Hardy, aber niemals ihn als Person geliebt habe. Dafür wirft ihm Laurel vor anwesenden Gästen ein Stück Kuchen in den Nacken. Ein müdes Echo des Wie-du-mir-so-ich-dir-Spiels, das von den Komikern schon in der Stummfilmzeit perfektioniert worden war.

Einen gewissen Energieschub erhält die Story mit der Ankunft der beiden Ehefrauen in England. Shirley Henderson verleiht Hardys texanischer Gattin Lucille eine eher stille Präsenz, während Nina Arianda die russischstämmige Ida Kitaeva Laurel mit Verve verkörpert. Sie hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die Gesundheit ihres Mannes sicherzustellen – indem sie verhindert, dass Stan auch nur ein Schlückchen Alkohol zu sich nehmen kann.

In den Sketchen sind Coogan & Reilly fantastisch

In den Sketchen sind Coogan und Reilly fantastisch: in einer irrwitzigen Krankenhausszene – die Laurel aus „County Hospital“ (1932) für die Bühne umschrieb – oder einem Auftritt in einer Bahnstation-Kulisse, bei dem sich die Freunde suchen und ständig verpassen. Mehr aber noch imponiert die Art und Weise, wie die Darsteller die privaten Figuren Laurel und Hardy gleichsam erfinden, denn hier müssen die Schauspieler die Eigenarten und Manierismen der Komiker ja zurücknehmen und Zwischentöne zulassen.

Von den Schauspielern abgesehen, ist „Stan & Ollie“ allerdings kein ganz großer Wurf. Anhand des fraglos größten Komiker-Duos der Filmgeschichte hätte man das Thema künstlerischer Meisterschaft, die vom Kommerz erstickt wird, plastischer herausarbeiten können. Schließlich wurden Laurel und Hardy im Verlauf ihrer Filmkarriere zunehmend als Sidekicks im Rahmen banaler Liebesgeschichten missbraucht. Ihre ursprüngliche Anarchie wurde entschärft.

„Stan & Ollie“ wirkt mehr wie ein Museumsstück. Man kann die Helden wie in einer Vitrine bewundern; mit der gegenwärtigen Zeit hat das Paar wenig zu tun. Denn heute scheinen Komik und Groteske ihre künstlerische Autonomie weitgehend verloren zu haben. Die historische Funktion des Spaßmachers liegt darin, den Mächtigen einen Zerrspiegel vorzuhalten und ihr Treiben ad absurdum zu führen. Heute drängt es Komiker wie Beppe Grillo (Italien), Marjan Šarec (Slowenien) oder Wolodymyr Selenskyj (Ukraine) selbst in die Politik. Wie hätten die Filmkomiker der Goldenen Ära diese Karrieren kommentiert?

Kommentar verfassen

Kommentieren