Santa & Andrés

Drama | Kuba/Frankreich 2016 | 105 Minuten

Regie: Carlos Lechuga

Eine kubanische Bäuerin soll 1983 einen missliebigen Schriftsteller bewachen, der im Osten der Insel in der Nähe eines Ortes wohnt, in dem ein internationaler Kongress stattfindet. Die Machthaber wollen ausschließen, dass der Autor seine Schriften außer Landes schmuggeln lässt. Dass der Poet auf Männer steht, erschwert die Mission der resoluten Frau zusätzlich. Die Konflikte der beiden Antagonisten entfalten sich anfangs recht vorhersehbar, doch die Inszenierung streift ihren pädagogischen Impetus zunehmend ab und entfaltet durch feine Nuancen und viel Raum für gegenseitiges Schweigen subversives Potenzial. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SANTA & ANDRÉS
Produktionsland
Kuba/Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Carlos Lechuga
Buch
Eliseo Altunaga · Carlos Lechuga
Kamera
Javier Labrador Deulofeu
Musik
Santiago Barbosa
Schnitt
Joanna Montero
Darsteller
Lola Amores (Santa) · Eduardo Martinez (Andres) · Cesar Domínguez (El Mudo) · Luna Tinoco (Isabel) · George Abreu (Jesus)
Länge
105 Minuten
Kinostart
04.07.2019
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion

Eine kubanische Bäuerin soll 1983 einen missliebigen Schriftsteller bewachen, der im Osten der Insel in der Nähe eines Ortes wohnt, in dem ein internationaler Friedenskongress stattfindet. Dass der Autor auf Männer steht, erschwert ihre Mission.

Regimekritische Stimmen sind in Kuba noch immer nicht gerne gesehen, wie der überraschende Ausschluss des subtilen Dramas „Santa und Andrés“ aus dem Wettbewerb des Filmfestivals in Havanna belegt. Ein Grund dafür könnte sein, dass Regisseur Carlos Lechuga nicht die üblichen Gemeinplätze des pulsierenden Lebens in der Metropole aufruft, sondern sich auf den östlichen Teil der kubanischen Insel konzentriert. Er siedelt die Geschichte einer unkonventionellen Freundschaft in einer abgelegenen Bergregion an, deren politische Dimensio

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren