Drama | Russland 2019 | 98 Minuten

Regie: Alexander Gorchilin

Eine Clique junger Twentysomethings aus Moskau, die sich ziel- und perspektivlos die Zeit mit Techno-Partys, Sex und Drogen vertreibt, wird nicht einmal durch den Selbstmord eines Freundes aus ihrer Lethargie gerissen. Das ratlose Porträt einer verlorenen Generation entwirft das gallig-provokante Panorama einer post-sozialistischen Gesellschaft, in der Empathie und ein Gespür für das Soziale abhandengekommen sind. Die theaterhafte Inszenierung, auf Pointe getrimmte Dialoge und ein Übermaß an Klischees lassen den Film unentschieden zwischen Bestandsaufnahme, Parteinahme und Anklage schwanken. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
KISLOTA
Produktionsland
Russland
Produktionsjahr
2019
Regie
Alexander Gorchilin
Buch
Waleri Pechejkin
Kamera
Xenija Sereda
Schnitt
Wadim Krasnitski
Darsteller
Philipp Awdejew (Sascha) · Aleksandr Kuznetsov (Petja) · Arina Schewtsowa (Karina) · Sawa Saweliew (Wasilisk) · Alexandra Rebenok (Saschas Mutter)
Länge
98 Minuten
Kinostart
08.08.2019
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama
Diskussion

Eine Clique junger Twentysomethings aus Moskau, die sich die Zeit mit Techno-Partys, Sex und Drogen vertreibt, wird durch den Selbstmord eines Freundes aus ihrer Lethargie gerissen.

„Man beginnt als Provokateur und macht dann als hochbezahlter Künstler international Karriere“, erklärt Wasilisk, als er ein paar Techno-Club-Bekanntschaften seine Kunst vorführt. Er taucht einschlägige Polit-Büsten wie den „Pionier“ in Säure, lässt diese wirken – und hat dann etwas Neues, Deformiertes geschaffen.

Das ist ein starkes Bild, wenn man es als Beschreibung der post-sozialistischen Gesellschaft Russlands 30 Jahre nach dem Ende der UdSSR interpretiert. „Ich bin zorniger als ihr, ich bin schrecklicher als ihr!“, ruft Sascha einmal seiner Mutter zu, als er seiner Bestrafung durch den Stiefvater seiner minderjährigen Freundin Karina gewaltsam zuvorkommt.

Ein nihilistischer Akt

Kurz vor Schluss steuert „Acid“ direkt auf einen nihilistischen Akt der Gewalt in einer Kirche z

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren