Dicktatorship

Dokumentarfilm | Italien 2019 | 90 Minuten

Regie: Gustav Hofer

Als dialektisches, mitunter komisches Präsentatoren-Gespann dokumentiert das homosexuelle Paar Luca Ragazzi und Gustav Hofer die Suche nach den Ursprüngen des männlichen Machismus. Dabei untersuchen sie das globale Phänomen in Form einer Recherchereise durch die verschiedenen Felder der italienischen Gesellschaft: Bildungssystem, Kirche, Familie, Medien und Politik. Ihre Beobachtungen zum tief verwurzelten Phallozentrismus fallen durchweg humoristisch, wenn auch überwiegend oberflächlich aus, und sind am treffendsten, wo sie Frauenfeindlichkeit dort identifizieren, wo sie gar nicht mehr hinterfragt wird. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DICKTATORSHIP - FALLO E BASTA!
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2019
Regie
Gustav Hofer · Luca Ragazzi
Buch
Gustav Hofer · Luca Ragazzi · Simona Seveso
Kamera
Francesco Principini
Musik
Ratchev & Carratello
Schnitt
Giulia Amati
Länge
90 Minuten
Kinostart
28.11.2019
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Dokumentarfilm in Form einer Recherchereise über die Ursprünge des männlichen Machismus und Phallozentrismus.

Diskussion

Im italienischen Monteprato findet alljährlich eine vulgäre Feier zu Ehren des Phallus statt. Es gibt riesige Phalli aus Brotteig, eine Erektionsshow und eine ganze Reihe anderer, dem Phallus gewidmete Rituale, Spiele, Speisen und Souvenirs – und gewissermaßen als Krönung: eine Prozession, bei der ein gigantischer Phallus wie eine Monstranz durch die Straßen des Bergdorfs getragen wird.

Man kann den „rito phallico“ natürlich unter dem Begriff „absonderliches Brauchtum“ abtun. In einem politischen Klima, in dem Rechtspopulismus und Frauenfeindlichkeit in den letzten Jahren immer mehr Raum gewonnen haben, ist eine so hartnäckig sich haltende Tradition aber auch ein alarmierendes Zeichen. Erst recht, wenn sich Frauen im Publikum finden, die über die Identitä

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren