Drama | Deutschland 2019 | 104 Minuten

Regie: Neele Leana Vollmar

Sechs Jugendliche gründen nach dem Selbstmordversuch eines Freundes 1983 in einer schwäbischen Kleinstadt eine Wohngemeinschaft und müssen sich dem Erwachsenwerden stellen. Die Adaption des gleichnamigen Romans von Bov Bjerg trifft die Stimmung der Vorlage genau und fängt geschickt das Gefühl der Adoleszenz zwischen Aufbruch und Versagensängsten ein. Der in den Hauptrollen glaubwürdig gespielte Film erfasst durch Ausstattung und Soundtrack präzise die Atmosphäre der 1980er-Jahre. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Neele Leana Vollmar
Buch
Neele Leana Vollmar · Lars Hubrich
Kamera
Frank Lamm
Musik
Oliver Thiede
Schnitt
Ana de Mier y Ortuño · Hansjörg Weissbrich
Darsteller
Damian Hardung (Höppner) · Max von der Groeben (Frieder) · Luna Wedler (Vera) · Devrim Lingnau (Cäcilia) · Ada Philine Stappenbeck (Pauline)
Länge
104 Minuten
Kinostart
05.12.2019
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Kongeniale Romanverfilmung über sechs Jugendliche, die nach dem Selbstmordversuch eines Freundes 1983 in einer schwäbischen Kleinstadt eine Wohngemeinschaft gründen und sich dem Erwachsenwerden stellen.

Diskussion

„Auerhaus“ – das ist die schwäbische Verballhornung des englischen „Our House“, und eigentlich denkt man gleich an den schönen Song von Crosby, Stills, Nash & Young. Doch weil der Film und der ihm zugrunde liegende Roman von Bov Bjerg eine Musikgeneration später in den 1980er-Jahren spielt, ist der Song „Our House“ von der Gruppe Madness gemeint. Es geht um Gemütlichkeit und Geborgenheit in einer Familie, um die Fürsorge, aber auch Strenge der Eltern und die Unbeschwertheit der Kinder, um das Zusammenleben in einer Gemeinschaft, also um ein Heim. Doch eine kurze Parenthese im eingängigen Chorus deutet auch das Ende an: „Something tells you that you’ve got to move away from it.“ Eine kleine Warnung, dass es in „Auerhaus“ nicht konfliktfrei zugehen wird.

Jugend, Musik, Sex und Liebe

Der gleichnamige Roman von Bov Bjerg schlug 2015 ziemliche Wellen. Die Geschichte von sechs Jugendlichen,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren