Winterland (2019)

Dokumentarfilm | USA 2019 | 78 Minuten

Regie: Todd Jones

Der Dokumentarfilm begleitet mehrere Freestyle-Ski-Akrobaten, die in den Rocky Mountains und anderen Hochgebirgen fast senkrechte Steilwände hinuntersausen und im halsbrecherischen Tempo ins Tal rasen. Die technisch makellosen, spektakulären Bilder aus allen erdenklichen Perspektiven verlieren auf Dauer aber an Reiz, weil man über die Skifahrer kaum etwas erfährt, die Läufe alle ähnlich aussehen und der Film außer Ortswechseln und einigen Archiv-Sequenzen über keine nennenswerte Dramaturgie verfügt. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
WINTERLAND
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
Todd Jones · Jon Klaczkiewicz · Steve Jones
Kamera
Todd Jones · Dan Gibeau · Frederick Nordquist · Ben Dann · Austin Hopkins
Schnitt
Jill Garreffi · Charlotte Percle · Cam Boll
Länge
78 Minuten
Kinostart
05.12.2019
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Dokumentarfilm | Sportfilm

Doku über Freestyle-Skiakrobaten, die nahezu senkrechte Wände hinuntersausen und im halsbrecherischen Tempo ins Tal rasen.

Diskussion

Filme, in denen Ski-Artisten ihr Können demonstrieren, gehören in den Kinos seit Jahren verlässlich zum Vorweihnachtsprogramm. Wahrscheinlich hat man die spektakulären Aktionen tollkühner Männer und Frauen auf Snowboards oder Skiern noch nie so atemberaubend in Szene gesetzt gesehen wie in „Winterland“. Die Routen, auf welchen die Freestyle-Asse die Berge hinunterrasen, haben mit gängigen Skipisten ungefähr so viel zu tun wie ein Fünf-Kilometer-Volkslauf mit dem Ironman auf Hawaii.

Da stürzen sie sich von Berggipfeln an nahezu senkrechten Wänden in die Tiefe, rasen haarscharf an Felsen oder Bäumen vorbei, durchfahren schmale Rinnen und bauen, wenn es das Gelände erlaubt, auch noch ein paar Salti oder Pirouetten ein. Als Normalsterblicher, der diese Routen n

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren