Science-Fiction | Russland 2019 | 111 Minuten

Regie: Nikita Argunow

Ein Architekt erwacht nach einem Unfall in einer irrealen Zwischenwelt, in der Menschen leben, die in der realen Welt im Koma liegen. Von einigen Schicksalsgenossen wird er in die Sicherheitszone einer Industrieruine gebracht, wo sich ihm nach einiger Zeit enthüllt, warum er in dieser dystopischen Sphäre gelandet ist. Russischer Science-Fiction-Film mit digital erzeugten Welten von eindrucksvoller visueller Kraft, deren Vorführcharakter lange Zeit die Spannungseffekte niedrig hält. Erst mit dem späten Auftritt eines konkreten Feindes erhält der mäandernde Film eine dramaturgische Richtung, was seiner Zerfahrenheit aber nur bedingt entgegenwirkt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
KOMA
Produktionsland
Russland
Produktionsjahr
2019
Regie
Nikita Argunow
Buch
Nikita Argunow · Timofei Dekin · Alexej Grawitski
Kamera
Sergej Dyschuk
Musik
Ilja Andrus
Darsteller
Rinal Muchametow (Victor, der Architekt) · Alexei Serebrjakow (Yan) · Anton Pampusnij (Phantom) · Wilen Babitschew (Tank) · Albert Kobrowski (Alba)
Länge
111 Minuten
Kinostart
06.02.2020
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Science-Fiction

Heimkino

Verleih DVD
Capelight/Al!ve
Verleih Blu-ray
Capelight/Al!ve
DVD kaufen

Visuell beeindruckender russischer Science-Fiction-Film, in der ein Architekt in einer irrealen dystopischen Welt erwacht und von einem finsteren Plan erfährt, in den er eingebunden werden soll.

Diskussion

„Es gibt einen Ausweg.“ Doch das Versprechen, dass sich immer wieder in Erinnerungsfetzen auf einem ominösen Plakat manifestiert, ist für Viktor (Rinal Muchametow) noch in diffuser Ferne. Denn, wo ist er überhaupt? Seine Welt, wie er sie bislang kannte, stürzt im wahrsten Sinne des Wortes über ihm zusammen. Als er aufwacht, führen all die bekannten Destinationen aus seiner Erinnerung wie in Schleifen über sein Haupt in die Unendlichkeit. Ist die Welt aus den Angeln gehoben? Gelten die Regeln der Schwerkraft wirklich nicht mehr? Oder ist es nur ein Fiebertraum nach seinem Verkehrsunfall?

Noch ganz unsicher auf den Beinen und übermannt von den surrealen Eindrücken wird er von Phantom (

Kommentar verfassen

Kommentieren