Action | USA 1993/94 | 141 Minuten

Regie: James Cameron

Während ein mit allen Wassern gewaschener amerikanischer Geheimagent tagsüber seiner "Arbeit" nachgeht und arabische Atom-Terroristen jagt, tarnt er sich gegenüber Frau und Tochter als braver Handelsvertreter. Durch seine Eifersucht verwickelt er schließlich auch seine in ihrer langweiligen Ehe frustrierte Frau in gefährliche Abenteuer. Ein mit ungeheurem Aufwand gestalteter Actionfilm, der sich über das Genre und seine Effekte lustig machen will, was ihm vor allem mit einer James-Bond-Parodie und einem ins Absurde übersteigerten, technisch abenteuerlich perfekten Ende durchaus gelingt. Dazwischen gibt es aber ebenso viel Routine wie Leerlauf, vor allem auch viele überflüssige Brutalitäten, denen zahllose Klischee-Terroristen zum Opfer fallen. Vorzüglich ist das Spiel der Hauptdarstellerin, die den Wandel zur Abenteurerin glaubhaft macht und mit subtilen Details das sexistische Spiel der männlichen (Agenten-)Welt ironisch unterwandert. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
TRUE LIES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993/94
Regie
James Cameron
Buch
James Cameron
Kamera
Russell Carpenter
Musik
Brad Fiedel
Schnitt
Conrad Buff · Mark Goldblatt · Richard A. Harris
Darsteller
Arnold Schwarzenegger (Harry Tasker) · Tom Arnold (Gib) · Jamie Lee Curtis (Helen) · Bill Paxton (Simon) · Tia Carrere (Juno)
Länge
141 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
VCL (2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Nicht zum ersten Mal haben sich amerikanische Autoren die Anregung zu ihrem Drehbuch von einem französischen Film geholt. Claude Zidis 1991 gedrehter Film "La Totale" ist die Geschichte eines scheinbar biederen Postboten, der ein Doppelleben als Geheimagent führt. In James Camerons Händen ist aus dem Postboten ein Handelsreisender in Computern geworden. Schwarzenegger im Dienste der Post wäre denn doch zu komisch gewesen - obwohl man sich nicht vertun sollte: es geht in "True Lies" oft wirklich sehr komisch zu. Dazu trägt nicht zuletzt Harrys, des Handelsvertreters, Ehe bei. Während er zum Abendessen bei Frau und Tochter erwartet wird, treibt sich Harry eben oft auf gefahrlich glattem Parkett herum. Sein wirklicher Job ist der eines Spions für eine ziemlich unbekümmert aus lan Flemings Phantasie entlehnte Organisation der Regierung, die internationalen Attentätern das gefährliche Handwerk legen soll. Aus dem Dilemma der eintönigen Ehe und des explosiven Doppellebens des Helden bezieh

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren