Asterix in Amerika

Kinderfilm | Deutschland 1991-94 | 85 Minuten

Regie: Gerhard Hahn

Asterix und Obelix holen ihren Druiden Miraculix, der, von den Römern ausgesetzt, an der Küste Amerikas gestrandet ist, nach Scharmützeln mit den Indianern und anschließender Versöhnung nach Gallien zurück, um ihr heimatliches Dorf vor der Zerstörung zu retten. Tricktechnisch ansehnliches, jedoch zu betuliches siebtes Asterix-Abenteuer, das in der Geschichte keinerlei Überraschungen bietet. Weder für Kinder noch für erwachsene Zuschauer sonderlich witzig. - Ab 8.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1991-94
Regie
Gerhard Hahn
Buch
Thomas Platt · Ralph Rooster
Kamera
Barry Newton · Thorsten Falke
Musik
Harold Faltermeyer
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 8.
Genre
Kinderfilm | Zeichentrick | Literaturverfilmung

Diskussion
Das Beste kommt zuerst: die Welt als Scheibe, so wie sie sich die Ahnen vorstellten. Aber was da durchs All trudelt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Pizza, über deren Ränder die Sauce, sprich: das Wasser der Ozeane schwappt.

Soviel zum vollmundig versprochenen neuen tricktechnischen Standard bei Asterix. Früher war es darum ja nicht immer zum besten bestellt. Dafür hatten die alten Verfilmungen eine Geschichte. Darum steht es dieses Mal nicht besonders gut. Viel, unendlich viel Zeit geht ins gallische Land, um jeden Running gag des modernen C

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren