Drama | USA/Großbritannien 2017 | 220 (vier Episoden) Minuten

Regie: Hettie MacDonald

Anfang des 20. Jahrhunderts machen zwei emanzipierte deutsch-britische Schwestern die Bekanntschaft einer konservativen englischen Fabrikantenfamilie. Durch Freundschaft und Heirat werden die beiden Familien weiter miteinander verstrickt, stehen sich jedoch in zahllosen Fragen konträr gegenüber. Als die jüngere Schwester sich mit einem Mann aus der Arbeiterklasse einlässt, treibt dieses „soziale Experiment“ auf eine Katastrophe zu. Gediegene Adaption des 1910 erschienenen Gesellschaftsromans von E.M. Forster als vierteilige Miniserie, die weitgehend auf ihre aufwändige Ausstattung und gute Darsteller setzt. Dabei gelingt es ihr freilich auch mit bemühten Aktualisierungen nicht, die dahinplätschernde Story zu verdichten. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
HOWARDS END
Produktionsland
USA/Großbritannien
Produktionsjahr
2017
Regie
Hettie MacDonald
Buch
Kenneth Lonergan
Kamera
Wojciech Szepel
Musik
Nico Muhly
Schnitt
Stephen O'Connell
Darsteller
Hayley Atwell (Margaret Schlegel) · Matthew MacFadyen (Henry Wilcox) · Philippa Coulthard (Helen Schlegel) · Alex Lawther (Tibby Schlegel) · Joseph Quinn (Leonard Bast)
Länge
220 (vier Episoden) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung | Serie

Vierteilige Adaption des Gesellschaftsromans von E.M. Forster über britische Familien aus unterschiedlichen Klassen, deren Wege sich Anfang des 20. Jahrhunderts kreuzen.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren