Da scheiden sich die Geister

Komödie | Großbritannien 2020 | 99 Minuten

Regie: Edward Hall

Remake von David Leans „Geisterkomödie“ (1946): Im England des Jahres 1937 soll ein erfolgreicher Schriftsteller seinen letzten Bestseller zu einem Filmdrehbuch adaptieren. Allerdings fällt ihm nichts ein. Auf der Suche nach Inspiration lädt der Autor ein exzentrisches Medium in seine Villa ein, um eine Séance abzuhalten. Prompt erscheint seine erste, bei einem Reitunfall verstorbene Frau als Geist, sichtbar nur für ihn, was zu allerlei Verwirrung, auch erotischer Art, führt. In den Hauptrollen gut gespielte, allerdings nur durchschnittliche Komödie, der es nicht gelingt, die Leichtigkeit und Verrücktheit des Vorgängers einzufangen. Der Abstecher in die Filmwelt fügt der Geschichte nichts Neues hinzu. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BLITHE SPIRIT
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2020
Regie
Edward Hall
Buch
Nick Moorcroft · Meg Leonard · Piers Ashworth
Kamera
Ed Wild
Musik
Simon Boswell
Schnitt
Paul Tothill
Darsteller
Dan Stevens (Charles Condomine) · Isla Fisher (Ruth Condomine) · Judi Dench (Madame Cecily Arcati) · Aimee-Ffion Edwards (Edith) · Michele Dotrice (Edna)
Länge
99 Minuten
Kinostart
22.07.2021
Pädagogische Empfehlung
- Ab 16.
Genre
Komödie | Krimi | Liebesfilm | Mystery

Remake von David Leans „Geisterkomödie“ (1946): Im England des Jahres 1937 hadert ein Schriftsteller mit seinem jüngsten Projekt. Bei einer Séance sucht er neue Impulse – und gerät an den Geist seiner ersten Ehefrau.

Diskussion

1946 kam mit David Leans „Geisterkomödie” ein Film in die Kinos, der sich eng an das beliebte Theaterstück von Noel Coward hielt. Kein Wunder – schließlich schrieb Coward nicht nur das Drehbuch, er fungierte auch als strenger Produzent, der keine Abweichung von seinen Vorstellungen erlaubte. Cowards Charaktere sind klug, aber auch herzlos, sie sind temperamentvoll, aber auch stur, sie sind weltgewandt, aber auch sehr ichbezogen. Worte sind für sie Waffen, die Konsequenzen ihrer Taten sind ihnen herzlich egal. All das macht aus Cowards „Geisterkomödie“ eine vergnügliche Angelegenheit. Der Theater- und Fernsehregisseur Edward Hall hat sich nun für sein Kinodebüt entschieden, Coward und seine feinsinnigen Dialoge weitgehend zu missachten, gleich drei Autoren – Piers Ashworth, Meg Leonard und Nick Moorcroft – versuchen, dem Geschehen ein eigenes Gepräge zu verleihen. Ein großer Fehler.

Inspiration aus dem Jenseits

1937: Charles Condomine (Dan Stevens) ist ein preisgekrönter britischer Romanautor, der seinen letzten Bestseller in ein Drehbuch verwandeln soll. Allerdings fällt ihm nichts ein. Zum großen Unwillen seiner Frau Ruth: Ihr Vater, ein Produzent in den Pinewood Studios, hat Charles mit dem Filmskript beauftragt. Auf der Suche nach Inspiration lädt Charles das exzentrische Medium Madame Arcati in seine Villa ein, um eine Séance abzuhalten. Die alte Frau ist ganz offensichtlich eine Hochstaplerin. Trotzdem gelingt es ihr, Charles erste Frau Elvira – eine Amerikanerin, die vor sieben Jahren bei einem Reitunfall starb – erscheinen zu lassen. Elvira war nicht nur seine große Liebe, sondern auch seine große Muse, die wesentlich zu seinen Geschichten beitrug. Der Schriftsteller staunt also nicht schlecht, als Elvira in Reithosen und mit Peitsche vor ihm steht. Da gibt es nur ein Problem: Er ist der Einzige, der sie sehen kann, was zu einigen Missverständnissen und Zerwürfnissen führt. Elvira hingegen ist verdammt wütend, dass ihr Ehemann eine andere geheiratet hat. Sie will ihn zurück. Und so nehmen beide in feucht-fröhlichen Sitzungen ihre Arbeit wieder auf, erotische Ablenkungen inklusive.

Die Eleganz des Originals ist verschwunden

Cowards Handlungsprämisse bleibt erhalten, doch der Tonfall hat sich drastisch verändert. Wo sich Rex Harrison in „Geisterkomödie“ noch nonchalant und unbeschwert einen Drink mixte, beisst Dan Stevens im Remake förmlich in den Schreibtisch. Aus lauter Frust trinkt er seinen Whiskey aus der Flasche, meckert, schreit und hadert, bis er schließlich die Schreibmaschine aus dem Fenster seiner ganz in weiß gehaltenen Art-déco-Villa wirft und damit eine teure Statue enthauptet. Kurzum: Die Eleganz des Originals ist verschwunden, der Slapstick gewinnt Oberhand.

Ein spielfreudiges Ensemble

Da Condomine nicht mehr – wie im Vorgänger – an einem Roman schreibt, sondern an einem Drehbuch, macht die Komödie einen Abstecher in die Filmwelt, erst nach Pinewood, dann nach Hollywood. Der Geschichte fügt dieser Umweg allerdings nichts hinzu, er lenkt die Aufmerksamkeit des Zuschauers nur unnötig ab. Dan Stevens, Leslie Mann und Isla Fisher tragen als Hauptdarsteller die Eifersüchteleien ihrer Dreiecksgeschichte zwar spielfreudig aus, vieles gerät ihnen jedoch zum oberflächlichen Klamauk oder zum unerträglichen Selbstmitleid – etwas, dass Noel Coward nicht ferner liegen könnte. Leslie Mann ist mit ihrer aggressiven, rücksichtslosen und fordernden Erotik noch am überzeugendsten. Als Madame Arcadi verzichtet Judi Dench hingegen auf die liebenswerte Trotteligkeit, die Margaret Rutherford im Original so unvergleichlich zelebrierte. Ihr Charakter ist sensibler, verletzlicher, mit einer eigenen Hintergrundgeschichte, die auf einen Verlust hinweist. Auch das nimmt dem Film viel von der Leichtigkeit und der Verrücktheit, die David Lean und Noel Coward für den Vorgänger schufen.

Kommentar verfassen

Kommentieren