Mayrig - Heimat in der Fremde

Drama | Frankreich 1991 | 134 Minuten

Regie: Henri Verneuil

Kindheits- und Jugenderinnerungen Henri Verneuils, mit denen der Regisseur und Autor insbesondere seiner Mutter ein filmisches Denkmal setzen will. Anfang der 20er Jahre flieht die armenische Familie, um dem Völkermord zu entgehen, aus der Türkei nach Marseille. Die mittellosen Eltern opfern sich auf, um ihrem Sohn das Studium und ein besseres Leben zu ermöglichen; dieser entsetzt sie, als er sich entschließt, zum Film zu gehen. Das Epos überzeugt am ehesten durch seine aufrüttelnden Erinnerungen an ein dunkles Kapitel der Zeitgeschichte; die Familiengeschichte leidet unter schematischer Charakterzeichnung und allzu nostalgischer Einfärbung. (Fortsetzung: "Mayrig - Die Straße zum Paradies") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MAYRIG
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1991
Regie
Henri Verneuil
Buch
Henri Verneuil
Kamera
Edmond Richard
Musik
Jean-Claude Petit
Schnitt
Henri Lanoë
Darsteller
Claudia Cardinale (Araxi) · Omar Sharif (Hagop) · Isabelle Sadoyan (Anna) · Nathalie Roussel (Gayane) · Cédric Doucet (Azad als 7jähriger)
Länge
134 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren