Taschengeld (1994)

Komödie | USA 1994 | 109 Minuten

Regie: Richard Benjamin

Ein Zwölfjähriger verkuppelt seinen verwitweten Vater mit einer sympathischen Prostituierten, die er und seine Freunde bei einem selbstorganisierten "Aufklärungsausflug" kennengelernt haben. Nachdem Nachbarn und Zuhälter versucht haben, das aufkeimende Glück zu zerstören, gibt es schließlich ein Happy-End. Verlogenes "Märchen" von der Sehnsucht einer Prostituierten nach dem bürgerlichen Leben, das vor allem die Probleme der pubertierenden Jungen nur als Vorwand für allzu voraussehbare Gags benutzt. Ein seelenloses Fließbandprodukt, in dem Technik und Darsteller allenfalls Routine abliefern. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
MILK MONEY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1994
Regie
Richard Benjamin
Buch
John Maitson
Kamera
David Watkin
Musik
Michael Convertino
Schnitt
Jacqueline Cambas
Darsteller
Melanie Griffith (V) · Ed Harris (Dari) · Michael Patrick Carter (Frank) · Malcolm McDowell (Waltzer) · Anne Heche (Detty)
Länge
109 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Komödie | Liebesfilm
Diskussion
Frank, Brad und Kevin leben in einer jener gutbürgerlichen amerikanischen Vorstädte, wo jeder sein schmuckes Eigenheim hat, aber die Möglichkeiten sozialer Kontakte gleich Null sind. So haben sich die Zwölfjährigen ein Baumhaus gebaut, wo sie, unterstützt von "Aufklärungsliteratur", ihren pubertären Träumen nachhängen. Ihr größter Wunsch: einmal eine Frau nackt zu sehen. Ausgerüstet mit 93 Dollar "Taschengeld" radeln sie in die Innenstadt, wo es Frauen geben soll, die sich für Geld ausziehen. Aber bei denen, die sie auf der Straße ansprechen, handeln sie sich nur Backpfeifen ein. Als ein Gauner sie in einer Tiefgarage ausrauben will, kommt ihnen die Prostituierte "V" zu Hilfe, die sie mit in ihre Absteige nimmt, um ihnen ihren Wunsch zu erfüllen. Und noch einmal spielt "V" den "rettenden Engel": sie fährt die Drei, deren Fahrräder während des "Aufklärungsunterrichts" gestohlen wurden, zurück in die Vorstadt. Als sie Frank zu Hause abliefert, springt ihr Wagen n

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren