Familienfest und andere Schwierigkeiten

Literaturverfilmung | USA 1995 | 103 Minuten

Regie: Jodie Foster

Eine Kunst-Restauratorin kehrt zu Thanksgiving in den Schoß ihrer Familie zurück, um mit einem Haufen egozentrisch-selbstmitleidiger Verwandter den obligaten Truthahn zu verzehren. Komisch und analytisch gemeinter Film, der die Vorbilder von Woody Allen und Robert Altman gründlich mißversteht und auf dem Niveau eines (gut gespielten) TV-Movies landet. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HOME FOR THE HOLIDAYS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1995
Regie
Jodie Foster
Buch
W.D. Richter
Kamera
Lajos Koltai
Musik
Mark Isham
Schnitt
Lynzee Klingman
Darsteller
Holly Hunter (Claudia Larson) · Robert Downey jr. (Tommy Larson) · Anne Bancroft (Adele Larson) · Dylan McDermott (Leo Fish) · Charles Durning (Henry Larson)
Länge
103 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung
Diskussion
Nach ihrem unperfekten, aber doch immerhin vielversprechenden Regiedebüt mit "Das Wunderkind Tate" (fd 29 356) scheitert Jodie Foster mit ihrer zweiten Inszenierung auf ganzer Linie an einem Stoff, der den Ruf des konservativen Mittelamerikas nach der heilen Familie ad absurdum führen will. Jodie Foster hat viele Filme gesehen, und sie ist eine ehrgeizige Person. Sie will Woody Allen und Robert Altman in einem sein, aber gleichzeitig den Studios (und sich selbst) einen Hit bescheren. Was dabei herauskommt, ist ein in jeder Hinsicht überzogener, und unzusammenhängender Film, der mit erhobenem Finger auf eine Botschaft zeigt, gleichzeitig aber in allen erdenklichen Niederungen eines S

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren