Spoleto – Ein Fest für die Künste

27.6., 22.05-23.55, arte (ERSTAUSSTRAHLUNG)

Diskussion

Das Festival dei Due Mondi im italienischen Spoleto ist mit seinem bunten Programm aus zahlreichen Künsten von Theater, Oper, Tanz, Musik vom Oratorium bis zum Popkonzert, Malerei und Skulpturkunst, Lesungen und Filmvorführungen eine der vielfältigsten Kulturveranstaltungen Europas. 1958 vom italo-amerikanischen Komponisten Gian Carlo Menotti gegründet, der es bis zu seinem Tod 2007 leitete, führte der Regisseur Giorgio Ferrara es seitdem in dessen Tradition fort und zieht noch immer jährlich namhafte Kulturschaffende nach Umbrien. Zu den gern geladenen Gästen gehört auch der französische Regisseur Benoît Jacquot, der anlässlich der 60. Ausgabe 2017 zusammen mit seinem Kollegen Gérald Caillat einen Dokumentarfilm über das Festival drehte. Dabei kam es ihnen nicht auf eine chronologische Montage von Höhepunkten an, sondern um ein Kaleidoskop der Eindrücke sowohl auf als auch hinter und jenseits der diversen Bühnen. Jacquot verneigt sich dabei in vielem ausdrücklich auch vor Jean Vigos satirischem Montagefilm-Klassiker „A propos de Nice“ (1930). – Ab 12.

Foto: Spoleto Festival

Kommentar verfassen

Kommentieren