Zwei Herren im Anzug

Dienstag, 01.10.2019

Wuchtig-lakonische Familiensaga aus dem bäuerlich-katholischen Milieu Süddeutschlands

Diskussion

Im Sommer 1984 sitzen ein Wirt (Josef Bierbichler) und sein erwachsener Sohn (Simon Donatz) nach der Beerdigung der Mutter im Gasthaus der Familie am See zusammen. Stockend entspinnt sich zwischen den Männern ein Gespräch, über das Verhältnis zueinander und die Vergangenheit von drei Generationen und was davon noch in Erinnerung ist. Während sich der Vater melancholisch-behutsam vorwärtstastet,hält der Sohn nicht mit seinem Groll gegenüber dem Vater zurück. Der habe ihn sein ganzes Leben lang ignoriert und nur der Mutter überlassen.

„Zwei Herren im Anzu“ ist eine wuchtige, mitunter lakonisch-komische Familiensaga aus dem bäuerlich-katholischen Milieu Süddeutschlands (Regie: ebenfalls Josef Bierbichler). Aus den verschiedenen Geschichten entsteht ein dichtes Zeitgemälde, das tief in Bayern verortet und doch universell ist und von der Nazi-Vergangenheit, Bigotterie, dem Bruch zwischen den Generationen und den Nachwirkungen von Missbrauch handelt.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek



Foto: Gordon Mühle/X-Verleih

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren