© arte

Bald kommen glückliche Tage

Sonntag, 05.01.2020

Zwei Geschichten ums Thema Flucht

Diskussion

Zwei junge Männer retten sich auf der Flucht vor Polizei in einen dichten Wald und beschließen, fortan in der Natur zu leben. Irgendwann finden sie ein Gewehr, das ihrem Selbstbewusstsein schmeichelt. In einer parallelen Erzählung entdeckt eine Jugendliche in Italien im Wald ein Loch und beginnt es zu weiten. Sie gräbt und gräbt und findet irgendwann eine unterirdische Höhle, die zu einem Wasserfall führt. Dabei will ihr eine lokale Version des Märchens vom Mädchen und dem Wolf nicht mehr aus dem Kopf gehen.

„Bald kommen glückliche Tage“ von Alessandro Comodin handelt vom Thema Flucht. Dabei interessierte den Regisseur nicht nur die konkrete Motivation des Fliehens, sondern auch die körperliche Bewegung, das Rennen an sich. Comodin setzt dabei auf eine spezielle Kameraführung, die den Zuschauer direkt ins Fantastische führen soll.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Kommentar verfassen

Kommentieren