© MMV New Line Productions

The New World (arte)

Mittwoch, 08.01.2020

19.1., 20.15-22.25, arte

Diskussion

Terrence Malicks eigenwillige Annäherung an die amerikanische Historie war sein zweiter Spielfilm nach seinem Comeback mit Der schmale Grat (1998) und die erste Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Kameramann Emmanuel Lubezki. In den für ihn charakteristischen elegischen Szenenfolgen von singulärer Bildkraft und Poesie erzählt er die historische Begegnung des englischen Kolonisten John Smith (Colin Farrell) und der jungen Indianerin Pocahontas (Q’Orianka Kilcher) im Jahre 1607. Hinter der individuellen Geschichte entdeckt er das Drama der Welt und der Zivilisation, symbolisiert in der mythischen Schicksalhaftigkeit des Zusammenpralls der „alten“ und der „neuen Welt“. Ein hochsensibler Film, in dem Kamera, Schnitt und Musik (Mozart, Wagner u.a.) eine ebenso große Rolle spielen wie die Darsteller. – Sehenswert ab 12.


Arte zeigt anschließend noch die Dokumentation „Pocahontas und Captain John Smith“ (22.25-23.20), die sich der Legende um die Liebesgeschichte widmet und auch die Romantisierung der frühen Siedler mit den gesicherten Fakten abgleicht.


Foto: MMV New Line Productions

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren