© Prokino

Anrufer unbekannt

Dienstag, 04.02.2020

Rasant inszenierter Thriller, in dem ein Familienvater von einem Bombenleger bedroht wird

Diskussion

Wer 2018 Christian Alvarts misslungenen Thriller Steig. Nicht. Aus! im Zorn verließ und dabei dachte, dass sich aus dem Stoff doch eigentlich etwas Anständiges hätte machen lassen, lag richtig: Das spanische Original zu Alvarts Film hat es drei Jahre vorher vorgemacht. Auch in dem von Dani de la Torre inszenierten Film macht sich ein Familienvater, der Bankdirektor Carlos (Luis Tosar), morgens mit seinen beiden Kindern im Auto auf den Weg zur Schule, als sein Handy klingelt. Der Unbekannte am anderen Ende behauptet, unter jedem Autositz eine Bombe platziert zu haben, die er zünden will, falls einer der drei das Auto verlässt. Sein Ziel ist es, den Bankdirektor zu einer hohen Überweisung auf ein Konto zu zwingen. Dies aber ist nur der Ausgangspunkt für eine Reihe von Wendungen, die bald die Polizei auf die Spur des Autos bringen, Carlos selbst zum Verdächtigen machen und auch über die Beweggründe des Erpressers weitere Auskunft geben.

Der Regiedebütant de la Torre inszeniert das rasant, formal gewandt und mit einem hervorragenden Hauptdarsteller. Plausibilität ist zwar auch in der spanischen Version der Geschichte wenig gefragt, auch gehören die „gesellschaftskritischen“ Ansätze (Banker sind tendenziell böse) entschieden nicht zu den Stärken des atemlosen Films. Dafür aber funktioniert der Thrill-Anteil ausgezeichnet: „Anrufer unbekannt“ nutzt sehr gekonnt die Enge des Raums und das Countdown-Szenario zum Spannungsaufbau. – Ab 16.

Hier geht es zum Film in der Tele 5 Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren