© Das Erste (Judith Kaufmann bei den Dreharbeiten zu "Tatort - Amour Fou")

„Michael Ballhaus Stipendium“ für Judith Kaufmann

Montag, 10.02.2020

Die deutsche Kamerafrau Judith Kaufmann gewinnt das erste „Michael Ballhaus Stipendium“ in der Villa Aurora

Diskussion

Die deutsche Kamerafrau Judith Kaufmann ist die erste Preisträgerin des „Michael Ballhaus Stipendiums“. Der Preis unter der Schirmherrschaft des deutschen Außenministers Heiko Maas würdigt herausragende Leistungen im Bereich der filmischen Bildgestaltung. Die Verleihung fand jetzt in der deutschen Künstlerresidenz Villa Aurora in Los Angeles statt.


Mit dem Michael Ballhaus Stipendienpreis werden jährlich etablierte Kamerafrauen und -männer, Filmeditoren sowie Szenografen ausgezeichnet, die sich mit Leidenschaft und offenem Blick der Auseinandersetzung mit dem Anderen widmen und am transatlantischen Dialog zwischen Deutschland und der USA interessiert sind.

Die Auszeichnung ist mit einem dreimonatigen Aufenthalt in der Villa Aurora und dem Ziel verbunden, die Werke der Filmgestalter*innen auf dem internationalen Markt bekannter zu machen und die Stipendiat*innen mit der Filmszene in Los Angeles zu vernetzen. Die Villa Aurora war der Zufluchtsort des Schriftstellers Lion Feuchtwanger in Los Angeles während seines von den Nationalsozialisten erzwungenen Exils.

Die erste Preisträgerin Judith Kaufmann gilt als Meisterin ihres Fachs. Sie war viermal für den Deutschen Filmpreis nominiert und wurde unter anderem mit dem Deutschen Kamerapreis und dem Österreichischen Filmpreis für Beste Kamera ausgezeichnet. Ihr Name ist mit Kinofilmen wie „Elser“, „Freistatt“, Der Junge muss an die frische Luft“, “Nur eine Frau” oder zuletzt "Das Vorspiel” verbunden.

Schirmherr des Preises ist Außenminister Heiko Maas. Zur Ernennung Judith Kaufmanns als erste Stipendiatin sagte er: „Michael Ballhaus war nicht nur ein verständnisvoller Lehrer und Gesprächspartner für die, die auf beiden Seiten des Atlantiks auf der Suche nach neuen Bildern, neuen Erzählungen und Lebenschancen waren, sondern auch ein sehr engagierter Mensch. Die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA waren ihm eine Herzensangelegenheit. Mit dem Stipendium, das seinen Namen trägt, zeigen wir: Unser kulturelles Engagement in den USA lässt nicht nach. Wir brauchen mehr Austausch, um unser gegenseitiges Verständnis zu verbessern.“

Die Verleihung fand am 8. Februar 2020 im Rahmen des jährlich in der Villa Aurora stattfindenden Pre-„Oscar“-Empfangs statt, bei dem die US-amerikanische und deutsche Filmszene zusammenkommt, um den deutschen Film zu feiern. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der Villa Aurora zusammen mit dem Deutschen Generalkonsulat in Los Angeles. Der Michael Ballhaus Stipendienpreis wird in Kooperation mit der Deutschen Filmakademie vergeben.

Der Verein „Villa Aurora & Thomas Mann House e. V.“ fördert als unabhängiger und parteipolitisch ungebundener Mittler der Bundesrepublik Deutschland den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Verein vergibt Stipendien in den beiden Residenzen Villa Aurora und Thomas Mann House in Pacific Palisades, einem Stadtteil von Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien. Außerdem veranstaltet er Kulturprogramme in den Vereinigten Staaten und in Deutschland.

Kommentar verfassen

Kommentieren