© ZDF/MARTIN VALENTIN MENKE

Wir wären andere Menschen

Mittwoch, 22.07.2020

Psychodrama über einen Mann, der sich nach Jahren an zwei Ex-Polizisten für den Tod seiner Eltern rächt - bis 5.11. in der ZDF Mediathek

Diskussion

Viele Jahre lebte Rupert Seidlein (Matthias Brandt) fern von seinem Heimatdorf, kehrte aber dann zurück und fand als wegen seiner Geduld geschätzter Fahrlehrer gemeinsam mit seiner Frau Anja (Silke Bodenbender) Anschluss. An der Oberfläche ist Seidlein ausgeglichen und ohne negative Gefühle, obwohl das ganze Dorf weiß, dass er jedes Recht auf Wut zumindest gegen zwei der Einwohner hätte: Christoph Horn (Manfred Zapatka) und Josef Bäumler (Paul Faßnacht), zwei mittlerweile pensionierte Polizisten, die als junge Beamte Seidleins Eltern und seinen besten Freund erschossen – angeblich in Notwehr, was durch die Nichtaussage des geschockten Jungen vor Gericht zum Freispruch führte. Seidlein tritt jedoch so freundschaftlich auf, dass zumindest der joviale Horn keinen Verdacht schöpft, bis ihn der jüngere Mann bei einem Bad im Rhein angreift und ertränkt. Nur der ermittelnde Kommissar Wackwitz (Andreas Döhler) glaubt Seidleins Geschichte eines Unfalls nicht, kann jedoch mit seinem Misstrauen auch nicht verhindern, dass bald darauf auch der zweite Ex-Polizist gewaltsam ums Leben kommt.

Obwohl Vorlage und Drehbuch zu „Wir wären andere Menschen“ vom Krimiautor Friedrich Ani stammen und die Täter-/Ermittler-Konstellation bedeutsam für den Film ist, hat Jan Bonny diesen eher als Psychodrama angelegt. Im Zentrum steht das Leid des traumatisierten Protagonisten, dem Matthias Brandt sympathische, aber auch sehr verstörende, gewalttätige Züge gibt und für den die erhoffte Erlösung durch die Morde ausbleibt – stattdessen türmt sich nur noch weitere Schuld auf seine Schultern. Anteil an der bedrückenden Stimmung hat auch der ungeschönt trostlose Schauplatz eines vom Strukturwandel hart getroffenen Dorfes, in dem üble Nachrede und Stillschweigen über Gewalt und Alkoholabhängigkeit zur guten Nachbarschaft dazugehören. – Ab 16.

Hier geht es zum Film in der ZDF Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren