Das große Rennen rund um die Welt

Komödie | USA 1964 | 160 Minuten

Regie: Blake Edwards

Ein großangelegtes Autorennen im Jahr 1907 von New York nach Paris, das eine große New Yorker Zeitung ausschreibt, wird bald nur noch von zwei ernsthaften Konkurrenten bestritten: einem dandyhaften Abenteurer (ganz in Weiß gekleidet), der sich mit einer listigen Reporterin und Frauenrechtlerin arrangieren muß, und einem finsteren Professor (ganz in Schwarz gekleidet). Der aufwendig und stilecht ausgestattete Film versteht sich als Hommage an Stan Laurel und Oliver Hardy und huldigt ihrer Situationskomik. Die überbordende Fülle von Einfällen und Schaueffekten bietet Gags als Selbstzweck, ein immenses Füllhorn von grotesk-komischen Szenen, die manchmal zünden, manchmal aber auch im Sande verlaufen. In seiner Überlänge ist der Film zwar etwas ermüdend, insgesamt aber sympathische Unterhaltung. (Neuerer Titel: "Die tollen Renner in ihren knatternden Kisten") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE GREAT RACE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1964
Regie
Blake Edwards
Buch
Arthur Ross
Kamera
Russell Harlan
Musik
Henry Mancini
Schnitt
Ralph E. Winters
Darsteller
Jack Lemmon (Professor Fate) · Tony Curtis ("der große Leslie") · Natalie Wood (Maggie Dubois) · Peter Falk (Max) · Arthur O'Connell (Mr. Goodbody)
Länge
160 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; nf
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren