Mein böser Freund Fred

Komödie | Großbritannien 1990 | 99 Minuten

Regie: Ate de Jong

Eine junge, unselbständige Frau zieht nach einer privaten und beruflichen Pechsträhne zurück zu ihrer dominanten Mutter. Aus einer Spieldose befreit sie ihren unsichtbaren Kindheitsfreund Fred, der sie zu den übelsten Streichen anstiftete und nun ihr Leben auf seine Art in die Hand nimmt. Hinter den oft derben Späßen des englischen Komiker-Stars Rik Mayall verbirgt sich eine ätzende Kritik am "American way of life", die durch die europäische Sichtweise der Regie noch verstärkt wird. Für Freunde makabren Humors ein kurzweiliger Spaß. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DROP DEAD FRED
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1990
Regie
Ate de Jong
Buch
Carlos Davis · Anthony Fingleton
Kamera
Peter Deming
Musik
Randy Edelman
Schnitt
Marshall Harvey
Darsteller
Phoebe Cates (Elisabeth Cronin) · Rik Mayall (Fred) · Marsha Mason (Polly Cronin) · Tim Matheson (Charles Gretterson) · Carrie Fisher (Janie Shagrue)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Diskussion
Meistens war es ja ein Teddybär oder eine Puppe, mit dem man seine Kindheitssorgen "besprach". Bei Elisabeth war es der nur ihr sichtbare "böse Freund Fred", eine grüngewandete, rothaarige Mischung aus Struwelpeter und Zappelphillip, der sich allerdings nie mit seiner Zuhörerrolle zufrieden gab, sondern seine kleine Freundin zu den übelsten Streichen anstiftete - bis er in eine Box gesperrt wurde. Nun ist Elisabeth groß, aber nicht erwachsen geworden. Immer noch läuft sie wie ein Aschenputtel schlampig mit heruntergelassenen Strümpfen blauäugig durch die Welt, merkt nicht, daß ihr Ehemann längst bereitwilliges Opfer attraktiverer "Formen" geworden ist. Als er eines Tages Farbe bekennt und Elisabeth den Laufpaß gibt, ist das nur der Anfang eines verkorksten Tages: kurz darauf klaut man ihr das Auto, und ihr Chef kündigt ihr den Job als Gerichtsschreiberin. Entnervt zieht sie zu ihrer herrischen Mutter, und kaum allein im noch wie damals eingerichteten Kinderzimmer läßt sie Fred aus seinem "Gefängnis" entweichen und programmiert dami

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren