Stips

Literaturverfilmung | BR Deutschland 1951 | 99 Minuten

Regie: Carl Froelich

Ehemalige Abiturientinnen eines kleinen Mädchengymnasiums treffen sich nach Jahren mit ihrem einst umschwärmten Kunstlehrer, ohne zu wissen, daß er inzwischen Witwer ist. Die nostalgische Geschichte aus der wilhelminischen Zeit ist der letzte Film des deutschen Kinopioniers Carl Froelich (1875-1953), der 1903 als Kameramann begann, 1913 erstmals Regie führte ("Tirol in Waffen") und zuletzt als Produzent populäre Erfolgsfilme drehte ("Der Choral von Leuthen", 1932/33, "Traumulus", 1936, "Heimat", 1938). 1937 wurde er zum Professor ernannt und war bis 1945 Präsident der Reichsfilmkammer des Dritten Reichs. (Alternativtitel: "Pauker Stips und die verliebte Mädchenklasse")

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1951
Regie
Carl Froelich
Buch
Hanns H. Fischer
Kamera
Bruno Stephan
Musik
Herbert Windt
Schnitt
Walter von Bonhorst
Darsteller
Gustav Fröhlich (Stips) · Heli Finkenzeller (Katja Romberg) · Hans Richter (Albert Pollmann) · Ruth Nimbach (Elli P.) · Eva-Ingeborg Scholz (Regine Wülfing)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; nf
Genre
Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren