Chinese Box

Drama | Japan/USA/Deutschland/Frankreich 1997 | 99 Minuten

Regie: Wayne Wang

Ein englischer Journalist, der seit 15 Jahren in Hongkong lebt, versucht im Jahr 1997, kurz vor der Übernahme der Stadt durch Rotchina, die Befindlichkeit ihrer Bewohner mittels seiner Videokamera zu ergründen. Doch er stößt dabei nur auf unbequeme Wahrheiten oder auf Lügen: Die junge Chinesin, die er seit Jahren unglücklich liebt, verbirgt ihre wahre Geschichte ebenso vor ihm wie eine junge Frau, die er auf der Straße anspricht. Gefühle werden verschleiert oder verdrängt, in Hongkong zählt nur das Geschäft, das auch auf Kosten der Freiheit weiter betrieben wird. So stellt der Regisseur, der selbst Amerikaner chinesischer Herkunft ist, das Hongkong der Gegenwart dar. Der improvisatorische Stil von Kamera und Darstellung verdeutlichen den Zustand der Orientierungslosigkeit; neben drastischen metaphorischen Szenen stehen solche voller Zärtlichkeit, die aber nur flüchtig bleiben können. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CHINESE BOX
Produktionsland
Japan/USA/Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
1997
Regie
Wayne Wang
Buch
Jean-Claude Carrière · Larry Gross
Kamera
Vilko Filac
Musik
Graeme Revell
Schnitt
Christopher Tellefsen
Darsteller
Jeremy Irons (John) · Gong Li (Vivian) · Maggie Cheung (Jean) · Rubén Blades (Jim) · Michael Hui (Chang)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren