Ceija Stojka - Porträt einer Romni

- | Österreich 1999 | 85 Minuten

Regie: Karin Berger

Porträt der 66-jährigen Romni Ceija Stojka, die Auschwitz-Birkenau, Ravensbrück und Bergen-Belsen überlebte. Ihre Familie wurde während des Nationalsozialismus nahezu vollständig ausgelöscht. Mit Kindern und Enkelkindern wohnt sie heute in Wien. Als Malerin und Autorin hat die vitale, zerbrechliche Frau den Schritt aus dem Schweigen gewagt, mit dem ihre Volksgruppe sonst diese Vergangenheit umgibt. Der wohltuend undidaktische Film entwirft ein lebendiges Porträt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhellung eines wenig bekannten historischen Kapitels. Darüber hinaus schlägt er eine Brücke zur Wahrnehmung fortgesetzter Diskriminierung. (Teilweise O.m.d.U.) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CEIJA STOJKA
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
1999
Regie
Karin Berger
Buch
Karin Berger
Kamera
Jerzy Palacz
Musik
Ceija Stojka · Harry Stojka · Willibald Stojka
Schnitt
Michael Palm
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.

Diskussion
Ceija Stojka ist 66 Jahre alt, stets offenen Blicks, nie um ein Lächeln verlegen. Sie redet gern und gestenreich, und dies in unverkennbar österreichischem Dialekt. Wenn sie malt, singt, aus ihren Büchern liest oder für die vielköpfige Familie mehrgängige Menüs kocht, kommt immer wieder die Tätowierung auf dem linken Unterarm ins Bild: Ceija Stojka war in Auschwitz-Birkenau, Ravensbrück und Bergen-Belsen, überlebte nur durch eine Reihung von Zufällen die ihr zugedachte Vernichtung in den deutschen Todesfabriken. Als sie zwölfjährig nach Wien zurückkehrt, sind bis auf wenige Ausnahmen sämtliche Verwandten verschwunden. Sie sind als „lebensunwertes Leben“ eingestuft und ermordet worden: Ceija Stojka ist Zigeunerin. Und immer wieder schiebt sich die traumatische Vergangenheit in ihr gegenwärtiges Leben.

„Wir leben im Verborgenen“ war programmatisch das erste Buch Ceija Stojkas überschrieben, das 1988 in Wien veröffentlicht wurde. Mit diesem Buch vollzog die Autorin den entscheidenden Schritt aus de

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren