Das Auge - Eye of the Beholder

- | USA/Großbritannien 1999 | 101 Minuten

Regie: Stephan Elliott

Ein Überwachungsspezialist des britischen Geheimdienstes verfolgt eine junge Mörderin quer durch die USA. Dabei taucht der Agent, der von Visionen seiner verschwundenen Tochter heimgesucht wird, in das Leben der Mörderin ein. Von ihr besessen, nimmt er ihre Gewohnheiten an, beschützt sie und begeht sogar selbst einen Mord. Mischung aus Psychothriller und Road Movie, eher spannungsarm, aber mit schönen Bildern und überzeugenden Darstellerinnen. Weniger ein Agentenfilm als eine philosophische Studie über die Kommunikation durch Bilder, die echten Kontakt verhindert und die Menschen zu geistig gestörten Einzelgängern macht. (Projektierter Kinotitel: "Eye of the Beholder"; Erstverfilmung desselben Romans durch Claude Miller: "Das Auge", 1982)

Filmdaten

Originaltitel
THE EYE OF THE BEHOLDER
Produktionsland
USA/Großbritannien
Produktionsjahr
1999
Regie
Stephan Elliott
Buch
Stephan Elliott
Kamera
Guy Dufaux
Musik
Marius de Vries
Schnitt
Sue Blainey
Darsteller
Ewan McGregor (Das Auge) · Ashley Judd (Joanna) · Patrick Bergin (Alex Leonard) · Geneviève Bujold (Dr. Brault) · Jason Priestley (Gary)
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16

Heimkino

Verleih DVD
Kinowelt (16:9, 1.85:1, DS engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Mit James Bond oder anderen britischen Geheimdienst-Agenten hat der junge Mann in der schmuddeligen roten Jacke, der Cordhose, den fettigen Haaren und dem verbeulten unhandlichen Koffer nun wirklich nichts gemein. Es ist, als wollte Regisseur Stephan Elliott mit diesem namenlosen Agenten einen Gegenpart zu seinen schillernden Figuren in „Priscilla, Königin der Wüste“ (fd 31 053) schaffen und auch zu den anderen typischen Kino-Agenten. Der Mann in der roten Jacke ist alles andere als ein Held. Als Fotograf und Überwachungsspezialist gehört er nur zu den unteren Rängen des britischen Geheimdienstes. Er hat Frau und Kind verloren (wie und warum, wird nie so richtig klar), haust in verkommenen Löchern, ist aber immer noch ein Ass, wenn es darum geht, andere zu beobachten und zu fotografieren. Er ist „The Eye of the Beholder“, das Auge des Betrachters, das Details entdeckt, die anderen entgehen. Der Technikfreak mit dem Köfferchen ist ein Perfektionist, d

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren