Verzweiflung - Liebe bis unter die Haut

- | Deutschland 2000 | 74 Minuten

Regie: Marcus Lauterbach

In einem Mietshaus begegnen sich ein Mann und eine Frau, die beide eben erst eingezogen sind. Aus einer vermeintlich rein sexuellen Liaison entwickelt sich bald eine Nähe, die allerdings unter dem Schweigen der zutiefst verzweifelten Frau leidet, die kein Wort über ihre Vergangenheit verliert, in der sie große Schuld auf sich lud. Leises, eindringliches Drama über Einsamkeit, Isolation und Schuld, das auf schattenreiche Hell-Dunkel-Kontraste und atmosphärische Verschiebungen setzt und sich bei der Entfaltung der geschickt konstruierten Erzählung auf überzeugende Darsteller verlassen kann.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2000
Regie
Marcus Lauterbach
Buch
Marcus Lauterbach
Kamera
Roland Dressel
Musik
Klaus Doldinger
Schnitt
Monika Schindler
Darsteller
Nina Petri (Ulrike) · Sylvester Groth (Sigs) · Andrea Sawatzki (Anna) · Christine Schorn (Mutter von Ulrike) · Dieter Schaad (Vater von Sigs)
Länge
74 Minuten
Kinostart
-
Diskussion
Seitdem sich der Anteil der Besucher, die deutsche Filme im Kino sehen wollen, wieder einigermaßen verlässlich zwischen zehn und zwanzig Prozent eingependelt hat, partizipieren mitunter auch gewagteren Filme am neuen Aktienkapital oder den öffentlichen Fördertöpfen. Experimentelle Werke hingegen oder solche, die sich abseits gängiger Erwartungen bewegen, sind nach wie vor auf die Unterstützung von Idealisten angewiesen, wie sie in den Nischen der Fernsehsender oder auch bei kleinen Verleihern immer noch zu finden sind. Marcus Lauterbachs strenge Schwarz-Weiß-Studie über eine Frau, die den Boden unter den Füßen verloren hat, wäre ohne „Das kleine Fernsehspiel“ wohl nie über das Projektstadium hinaus gelangt; so sehr widerspricht allein der Plot allem, was derzeit Aufmerksamkeit und Erfolg garantiert. Erst recht hätte der Verzicht auf Farbe alle Türen ins Schloss fallen lassen, obwohl das leise, fast wortlose Drama alles Wesentliche über schattenreiche Hell-Du

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren