Moulin Rouge (2001)

Musical | USA 2001 | 128 Minuten

Regie: Baz Luhrmann

Die romanhafte Geschichte vom armen Schriftsteller, der sich in eine attraktive Kurtisane verliebt, wird in den Pariser Vergnügungstempel "Moulin Rouge" zur Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts verlegt. Getreu seiner Vorstellung von einem "theatralischen Kino", entfesselt Baz Luhrmann eine frenetische Phantasmagorie, die das Hollywood-Musical und seine (hierzulande kaum bekannten) indischen Imitationen mit einer Überfülle an Einfällen und ironischen Zitaten zum Leben erweckt. Ein furioser Diskurs über wichtige Liebes-Pop-Songs der letzten Dekaden und ihre ebenso synthetischen wie verführerischen Gefühlswelten, geprägt von großer filmischer Opulenz und Virtuosität. Ein ungewöhnlicher, ausgesprochen attraktiver Film, auch wenn das allzu große Vertrauen auf die emotionale Überzeugungskraft auf Dauer die tragische Liebesgeschichte beeinträchtigt. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MOULIN ROUGE!
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2001
Regie
Baz Luhrmann
Buch
Baz Luhrmann · Craig Pearce
Kamera
Donald M. McAlpine
Musik
Craig Armstrong
Schnitt
Jill Bilcock
Darsteller
Nicole Kidman (Satine) · Ewan McGregor (Christian) · John Leguizamo (Toulouse-Lautrec) · Jim Broadbent (Zidler) · Richard Roxburgh (Duke of Worcester)
Länge
128 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Musical

Heimkino

Der in punkto Ausstattung, Ton, Bild (Kamera) und Schnitt überragende Film wurde in adäquater Brillanz auf DVD transferiert. So reizt die DVD formal die Grenzen des derzeit Möglichen perfekt aus. Neben 14 nicht im Film vorhandenen Szenen (40 Min.) beeindruckt ein Feature, in dem die (ungekürzten) Tanzszenen in einem Multiangle-Verfahren vom Zuschauer aus vier Kameraperspektiven neu komponiert werden können. Die Bonus DVD bietet alles vom üblichen "Making Of" über vertiefende, zum Teil während des laufenden Films abrufbare Kurzstatements bis zu ausführlichen Interviews. Zum Film sind zwei Audiokommentare abrufbar, die den inhaltlichen (Kommentar des Regisseurs und Drehbuchautors) sowie den formalen Aspekt (Regisseur, Ausstatterin, Kameramann) fundiert analysieren. Die Special Edition (2 DVDs) ist mit dem Silberling 2002 ausgezeichnet. Die Standardausgabe enthält keine erwähnenswerten Extras. Die BD enthält nun mehrstündige Dokumentationen sowie eine Bild-im-Bild-Funktion mit Audiokommentar, in denen auch sämtliche Extras der DVD eingearbeitet sind. Die BD-Edition, die den Film optisch und akustisch zusätzliche Brillanz verleiht, ist mit dem Silberling 2010 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Fox (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., dts dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Zu einer Zeit, in der hohle spektakuläre Effekte à la Jerry Bruckheimer und minimalistisches Kino vom Schlage Lars von Triers die Bandbreite des Filmangebots definieren, erscheint Baz Luhrmanns „Moulin Rouge“ wie ein ästhetische und rezeptorische Herausforderung. Der bombastischen Äußerlichkeit des heutigen Hollywood-Angebots setzt er die leidenschaftliche Naivität elementarer Gefühle entgegen, dem puristischen Filmemachen das ausufernde Pathos des von ihm so genannten „theatralisierten Kinos“. Luhrmanns Story variiert Vorbilder, die von der klassischen Orpheus-Sage über Dumas’ „Kameliendame“ bis zu Puccinis „La Bohème“ reichen; seine Inszenierung zeigt sich ebenso beeinflusst von der barocken Opulenz einschlägiger Lido- und Las-Vegas-Revuen wie von egomanen Cineasten wie Ken Russell, Terry Gilliam und Tim Burton. So aggressiv Luhrmanns Filme (vor „Moulin Rouge“ waren es „Strictly Ballroom“, fd 29 869, und „William Shakespeares Romeo & Julia“, fd 32 429) in ihrer frenetischen Beschwörung einer Atmosphäre, eines Lebensgefühls und einer tragischen Dimension sein mögen, so hemmungslos sie sich Luhrmanns untrüglichem Gespür für Rhythmus und rhythmische Bildgestaltung hingeben, sind sie gle

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren