Anatomie 2

- | Deutschland 2002 | 101 Minuten

Regie: Stefan Ruzowitzky

Ein ebenso idealistischer wie unerfahren-naiver junger Mann absolviert in einem Berliner Krankenhaus sein Praktikum als Arzt und gerät in den Bann eines skrupellosen Mediziners und seiner ihm ergebenen Studenten, die mit geheimen Forschungsarbeiten und Selbstversuchen alle ethischen Grenzen und Regeln überschreiten und dabei auch vor Mord nicht zurückschrecken. Wirkungsvoll inszenierter Thriller mit einigen übertriebenen drastischen Effekten, der seine hanebüchene und lachhafte Handlung hinter einer handwerklich versierten Spannungsdramaturgie versteckt.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2002
Regie
Stefan Ruzowitzky
Buch
Stefan Ruzowitzky
Kamera
Andreas Berger
Musik
Marius Ruhland
Schnitt
Hans Funck
Darsteller
Barnaby Metschurat (Jo Hauser) · Heike Makatsch (Viktoria) · Herbert Knaup (Prof. Müller-LaRousse) · Franka Potente (Paula Henning) · Joachim Bissmeier (Schindler)
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Hauptdarstellers Barnaby Metschurat sowie ein Feature mit nicht verwendeten Szenen. Zusammen mit "Anatomie" ist zudem eine DVD-Box erhältlich, in der eine Bonus-DVD weitere Extras zu den Filmen, u.a. eine Dokumentation zur Filmmusik sowie den Kurzfilm "Nachtmusik", präsentiert.

Verleih DVD
Columbia TriStar Home (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Wer die erzählerischen und inszenatorischen Techniken des „amerikanischen“ Genrekinos konsequent nachbuchstabiert, schreckt wohl auch nicht vor der marktüblichen Fortsetzung zurück. „Anatomie“ (fd 34 095) war vor ziemlich genau drei Jahren ein kommerziell recht beachtlicher Erfolg, zudem eine „Spielwiese“ für Regisseur Stefan Ruzowitzky, der sich ebenso in drastischen Slasher-Effekten wie in suggestiven Stimmungs- und Spannungsbildern übte, ohne dabei Rücksicht auf eine stimmige oder glaubwürdige Handlung zu nehmen. Dass er jetzt erneut zum „Tatort Krankenhaus“ zurückkehrt, ist offensichtlich primär kommerziellen Überlegungen geschuldet, denn Ruzowitzky hätte eine Demonstration seines handwerklichen Geschicks nicht mehr nötig. Dass er ein sozialkritisches oder gar et

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren