Mein Freund der Feind

- | Deutschland/Albanien/Frankreich 2004 | 85 Minuten

Regie: Gjergj Xhuvani

Eine kleine Kriegsgeschichte, angesiedelt in der von den Deutschen im September 1943 besetzten albanischen Kleinstadt Elbasan: Ein nur scheinbar skrupelloser Händler macht gute Geschäfte mit den Besatzern, versteckt aber auch ebenso mitleidig wie widerwillig einen verwundeten Partisanen, einen italienischen Soldaten und einen jüdischen Uhrmacher, die in einer Zwangsgemeinschaft leben. Der Film ist Ehrenrettung und Hommage auf die Solidarität und das friedfertige Miteinander der Menschen und Kulturen im besetzten Albanien. Doch das Potenzial des Stoffs, insbesondere seine Tragik, bleibt ungenutzt, wozu der distanzierte, nostalgisch-epische Erzählstil beiträgt. Gänzlich misslungen ist der Einsatz der Filmmusik. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
I DASHUR ARMIK | DEAR ENEMY
Produktionsland
Deutschland/Albanien/Frankreich
Produktionsjahr
2004
Regie
Gjergj Xhuvani
Buch
Dhimiter Xhuvani · Gjergj Xhuvani
Kamera
Nara Keo Kosal
Musik
Dmitri Schostakowitsch
Schnitt
Didier Ranz
Darsteller
Peter Lohmeyer (Leutnant Franz) · Ndricim Xhepa (Harun Bonata) · Luiza Xhuvani (Vefi) · Nina Petri (Gerta) · Margarita Xhepa (Großmutter Bonata)
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
Koch (16:9, 1.85:1, Mono albanisch, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Eine kleine Kriegsgeschichte, die in der von den Deutschen im September 1943 besetzten albanischen Kleinstadt Elbasan spielt: Harun Bonata, ein scheinbar skrupelloser Händler, macht nicht nur gute Geschäfte mit den Besatzern, er versteckt auch ebenso mitleidig wie widerwillig einen verwundeten Partisanen, einen italienischen Soldaten und einen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren