444 Tage - Amerika in Geiselhaft

Drama | USA/Frankreich 1991 | 190 (2 Teile) Minuten

Regie: Kevin Connor

Am 4. November 1979 besetzen iranische "Revolutionstruppen" die amerikanische Botschaft in Teheran in nehmen 53 Menschen als Geiseln. 14 Monate lang wird über das Schicksal dieser Menschen verhandelt; eine amerikanische Militäraktion endet im Chaos. Der zweiteilige Fernsehfilm versucht, an Einzelschicksalen festgemacht, die Hintergründe dieser Krise zu beleuchten, beschreibt das Terrorregime und die Abdankung des Schah und die Machtübernahme durch die fundamentalistischen Revolutionstruppen unter der Führung des Ayatollah Khomeiny. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
IRAN: DAYS OF CRISIS
Produktionsland
USA/Frankreich
Produktionsjahr
1991
Regie
Kevin Connor
Buch
Tim Wells · Reg Gadney
Kamera
Carlo Varini
Musik
Philippe Sarde
Schnitt
Keith Palmer
Darsteller
Arliss Howard (John Limbert) · Alice Krige (Parveneh Limbert) · Jeff Fahey (Hamilton Jordan) · Ronald Guttman (Hossein) · Valérie Kaprisky (Zaleh)
Länge
190 (2 Teile) Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren