Ghost Rider (2007)

Action | USA 2006 | 110 Minuten

Regie: Mark Steven Johnson

Ein Motorrad-Stuntfahrer hat dem Teufel seine Seele verschrieben. Fortan mutiert er bei Anwesenheit "böser" Seelen zum Skelett im Leder-Outfit mit brennendem Schädel und wird zu einer Art "Steuereintreiber" seines Meisters. Aufwändige Verfilmung eines US-Comics, die Freunden des Genres zwar einiges zu bieten hat, wobei unterm Strich das Resultat in keinem Verhältnis zum betriebenen Aufwand steht. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
GHOST RIDER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Mark Steven Johnson
Buch
Mark Steven Johnson
Kamera
Russell Boyd · John Wheeler
Musik
Christopher Young
Schnitt
Richard Francis-Bruce
Darsteller
Nicolas Cage (Johnny Blaze/Ghost Rider) · Eva Mendes (Roxanne Simpson) · Wes Bentley (Blackheart) · Peter Fonda (Mephisto) · Sam Elliott
Länge
110 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Literaturverfilmung

Heimkino

Der Film existiert in der Kinofassung (105 Min.) und der Extended Version (118 Min.). Die Kinofassung und die Standard Extended Version enthalten u.a. zwei dt. untertitelbare Audiokommentare des Regisseurs, des Leiters des Departments für Visuelle Effekte Kevin Mack sowie mit dem Produzenten Gary Foster. Die Extended Version (2 DVDs) enthält zudem ein erschöpfend informierendes "Making of" (82 Min.), einen interessanten Vergleich der unterschiedlichen Comics, die als Vorlage zum Film dienten ("Sin & Salvation - Die Entwicklung der Ghost Rider Comics", 46 Min.) sowie Videostoryboards (4 Min.). Die Extended Version ist ebenfalls FSK "ab 12" freigegeben, die FSK "ab 16"-Freigabe der DVD erklärt sich durch das Bonusmaterial. Für einzelne Anbieter ist zudem eine 3-DVD-Edition erschienen, deren zweite Bonus-Disk jedoch keine bemerkenswerte Extras enthält. Die Extended Version (2 DVDs) ist mit dem Silberling 2007 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Sony (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Anders als den weltweit bekannten Helden des Comic-Verlags Marvel wie Spiderman oder dem Hulk ist der Comicfigur „Ghost Rider“ in hiesigen Breitengraden nur ein Schattendasein vergönnt. Das liegt einerseits an der etwas stiefmütterlichen Behandlung der Marke durch den Verlag (die Hauptfiguren wurden zeitweise ausgetauscht, Charaktere verändert) und andererseits gewiss an der wilden Mixtur, die „Ghost Rider“ darstellt: Wild-West-Romantik, Motorräder und eine gehörige Portion Okkultismus werden zu einem Ganzen zusammengezurrt: Barton Blaze ist ein Motorrad-Stuntfahrer ganz im Stile Evel Knievels, der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren